Tarifvertrag bei SWISS: Kabine sollt mit neuem Gesamtarbeitsvertrag mehr Geld bekommen

Werbung
Eine SWISS A320 – Foto: airportzentrale.de / Simon Pannock

SWISS und die Gewerkschaft für die Kabinenmitarbeitenden kapers haben einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ausgearbeitet, der zahlreiche Verbesserungen bringt. Zum einen wird das Basissalär monatlich um 400 Franken erhöht. Der neue Vertrag beinhaltet zudem zwei Prozent Inflationsausgleich und eine Erhöhung der Spesen. Mit dem neuen GAV investiert SWISS auch in die Lebensqualität der Kabinenbesatzungen. Sie erhalten ihren Einsatzplan früher und monatlich sieben fixe freie Tage. Ausserdem bietet der GAV neue Teilzeitmodelle zum Beispiel für Eltern und Studentinnen und Studenten. Hinzu kommt die Wahlmöglichkeit zwischen einer variablen Vergütung mit Erfolgsbeteiligung oder einem anteilsmäßigen 13. Monatslohn. SWISS investiert während der nächsten fünf Jahre mit diesem GAV rund 200 Millionen Franken in die Arbeitsbedingungen ihrer Flight Attendants. Die Mitglieder von kapers stimmen nun bis 19. Dezember über die Annahme des sogenannten GAV24 ab.

Swiss International Air Lines (SWISS) hat sich mit der Gewerkschaft für die Kabinenmitarbeitenden kapers auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Nach intensiven Verhandlungen sind beide Parteien überzeugt, ein Angebot erarbeitet zu haben, das die Arbeitsbedingungen der Kabinenbesatzungen deutlich verbessert. «Das Thema hat bei mir höchste Priorität, da wir auch mit unserem grössten Personalkörper einen Vertrag für die gemeinsame Zukunft abschliessen wollen. Ich freue mich, dass wir nun einen Vertrag vorliegen haben, der eine echte Investition in unsere Kabinenbesatzungen ist und einen klaren Mehrwert für alle bringt», sagt Dieter Vranckx, CEO von SWISS. Gesamthaft investiert SWISS in den kommenden fünf Jahren rund 200 Millionen Franken in diesen neuen GAV. «Der neue Vertrag bringt nicht nur mehr Lohn, sondern geht zudem besser als bisher auf die individuellen Bedürfnisse der über 3500 Flight Attendants ein und bringt ihnen damit mehr Lebensqualität», so Vranckx weiter.

Höherer Basislohn, Wahlmöglichkeiten bei der Erfolgsbeteiligung, neue Teilzeitmodelle

Der neue GAV sieht vor, den Vollzeitlohn der Kabinenmitarbeitenden monatlich um 400 Franken anzuheben. Im Vertrag ebenfalls festgehalten ist eine zweiprozentige Lohnerhöhung als Ausgleich der Inflation, diese ist bereits seit 1. Januar 2023 umgesetzt. Das neue Vergütungspaket bietet den Mitarbeitenden in der Kabine ab dem dritten Dienstjahr zudem die Option, individuell aus mehreren Lohnmodellen auszuwählen. Möglich ist zum Beispiel ein anteilsmässiger, garantierter 13. Monatslohn oder ein erfolgsgekoppelter variabler Lohnanteil. SWISS investiert auch in die Lebensqualität der Mitarbeitenden in der Kabine. Der Einsatzplan wird eine Woche früher publiziert, was die Planbarkeit des Soziallebens verbessert. Neu wird der Dienstplan bereits am 18. des Vormonats veröffentlicht. Zudem werden im Dienstplan monatlich sieben freie Tage fixiert. Darüber hinaus entschädigt SWISS Bereitschaftsdienste zusätzlich. Der neue GAV geht auch auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Flight Attendants ein. So bietet ihnen SWISS neue Teilzeitmodelle mit variableren Arbeitspensen, flexiblere, unterjährige Wechselmöglichkeiten und verschiedene Erleichterungen für ältere Mitarbeitende.

Heute beginnt die von kapers vorgeschriebene Konsultationsfrist von 15 Tagen. Ab dem 25. November 2023 können die Gewerkschaftsmitglieder bis zum 19. Dezember 2023 ihre Stimme abgeben. Bei einer Annahme tritt der GAV24 per 1. Januar 2024 in Kraft.

Quelle: PM SWISS