Luftpost 402: Gurkha

Werbung
Foto: Fecker

In meiner Zeit im Headquarter der SFOR im Nachkriegsbosnien wurden wir meist von einem norwegischen Infantrieregiment bewacht und geschützt. Bis auf eine vierwöchige Periode, als die Norweger an einem Manöver in Skandinavien teilnahmen. Für diese Zeit stellte uns die britische Armee ein Gurkha-Regiment zur Verfügung. Gurkhas, das sind knallharte Elitesoldaten aus Nepal, die bei den Briten, den Indern, in Singapur und Brunei dienen. Ihr Erkennungszeichen ist ein Krummdolch, meist am Gürtel getragen, bisweilen auch schon mal zwischen den Zähnen. Sie fürchten weder Tod noch Teufel. Ein britischer General erzählte mir ehrfurchtsvoll folgende Anekdote über sie: Im Falklandkrieg ließ der britische Befehlshaber den Gurkhakommandeur zu sich kommen und informierte ihn über den bevorstehenden Angriffsplan auf den Flughafen von Port Stanley. „Der Einsatz erfolgt nachts um 2 Uhr. Wir fliegen mit drei Herkules über den Airport. Dort setzen wir drei Kompanien Ihrer Soldaten ab. Sie und Ihre Männer nehmen den Flughafen ein. Überflughöhe 200 m.“

Der Gurkhakommandeur rutschte unruhig auf seinem Stuhl hin und her. „Sir, wäre es nicht besser, niederer zu fliegen, sagen wir in 20 m Höhe? Wir hätten dann sicher weniger Verletzte.“ „Nein“, antwortete der Brite. „Dann öffnen sich die Fallschirme nicht rechtzeitig.“ „Ach so,“ entfuhr es dem Gurkha, „Fallschirme kriegen wir auch?“

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Andreas Fecker

Eine Antwort zu “Luftpost 402: Gurkha”

  1. Peter Längle sagt:

    Hallo Andy,
    die Gurkhas scheinen nicht nur knallhart sondern auch mit dem berühmt-berüchtigten britischen Humor gesegnet zu sein – herrlich!
    Liebe Grüße
    Porgy

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.