Kurznachrichten: Lufthansa will 90 Flugzeuge von airberlin, Marke „airberlin“ verschwindet, Klimaschutzziele Flughafen München und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

airberlin: Seit airberlin den Insolvenzantrag gestellt hat brodelt die Gerüchteküche. Wie wird die Airline zerschlagen, wer bekommt was? Die Süddeutsche Zeitung will erfahren haben, dass die Lufthansa rund 90 Maschine von airberlin übernehmen bzw. kaufen will. Airberlin verfügt derzeit über 144 Flugzeuge. Lufthansa könnte auch vollständig die airberlin-Tochter NIKI übernehmen, so sehen es Insiderkreise. Auch ein Gerücht: TUIfly könnte einen Teil von airberlin übernehmen. Die Ferienflieger-Airline hat bislang eigene Maschinen an airberlin vermietet. Ryanair ist über den anstehenden Lufthansa-Deal mit airberlin sehr verärgert (airportzentrale.de berichtete).

Markenname: airberlin-Chef Thomas Winkelmann geht davon aus, dass die Marke „airberlin“ vom Markt verschwinden wird. In einem Interview mit der Bildzeitung sagte der Top-Manager, der von der Lufthansa zur airberlin wechselte um die Airline zu retten, dass die Wahrscheinlichkeit dafür sehr hoch sei.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Klimaschutz: Bis 2030 will der Flughafen München erster klimaneutral betriebener Airport Deutschlands werden. In einer jetzt neu erschienenen Publikation unter dem Titel „Unser Klima, unser Beitrag“ informiert der Flughafen München über seine Klimaschutzziele und die umfangreichen Maßnahmen zur Reduzierung seiner CO2-Emissionen. U.a. durch den Einsatz von mehr E-Autos auf dem Rollfeld. Die 42-seitige klimaneutral gedruckte Broschüre kann kostenfrei bei der Umweltabteilung des Flughafens bestellt werden und steht auf der Website des Airports kostenfrei zur Verfügung.

Kooperation: Ryanair hat heute in Partnerschaft mit dem Erasmus Student Network eine eigene Buchungsplattform gestartet. Damit werden Erasmus-Studenten umfassende Einsparungen wie vergünstigte Tickets (15 Prozent), kostenlose Gepäckstücke und personalisierte Reiseangebote geboten, teilte Ryanair mit.