Passagierwachstum an deutschen Flughäfen ist stabil – Fracht schwächelt

Werbung
Foto: Bildarchiv Flughafen München / Werner Hennies

Von Januar bis Oktober 2015 wurden an den deutschen Flughäfen über 186,1 Mio. Passagiere (an+ab) gezählt (+4,4%). Der innerdeutsche Verkehr wächst mit +2,3%, während der Interkontverkehr mit +5,1% und der Europaverkehr mit +4,9% die entscheidenden Wachstumsgrundlagen bilden. Das Wachstum der gewerblichen Flugbewegungen (+0,9%) bleibt im stabilen Trend.

Das Cargo-Aufkommen geht im Jahresverlauf mit -0,3% zurück auf 3.654.611t. Dies begründet sich im Rückgang der Ausladungen um -0,9%, während die Einladungen geringfügig um +0,2% zulegen.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Der Oktober im Blick – hohes Wachstum im innerdeutschen Verkehr
Das Luftverkehrswachstum ist im Oktober 2015 mit +5,2% (an+ab) wieder auf das erwartet hohe Niveau gesprungen, nachdem die Septemberwerte durch den Pilotenstreik stark gedämpft wurden. Oktoberferien, vorgezogene Streckenneueröffnungen auf der einen Seite und Angebotsausdünnungen auf der anderen Seite bestimmen das Verkehrsergebnis im Oktober. Die Passagieraufkommen im Interkontverkehr (+4,3%) und Europaverkehr (+5,5%) waren auf hohem Niveau stabil. Der innerdeutsche Verkehr, der im September noch deutlich unter den Streikfolgen litt, zieht mit +5,1% deutlich an – ein Ergebnis der neuen innerdeutschen Angebote von Ryanair. Mit +1,5% im Oktober liegt das Wachstum in den gewerblichen Bewegungen über dem Jahresdurchschnitt. Streckenneuaufnahmen (z.B. Eurowings/Ryanair) überwiegen die Streckenstreichungen in den Bewegungen.

Schwacher Welthandel dämpft Cargo-Aufkommen
Das Cargo-Aufkommen im Oktober 2015 bleibt mit -0,2% (an+ab) rückläufig. Auch wenn der Aufkommensrückgang deutlich geringer ausfällt als in den letzten drei Monaten, spiegeln sich die gedämpften konjunkturellen Ausblicke wider. Die Ausladungen steigen geringfügig um +0,1% (185.439t), während die Einladungen mit -0,4% (205.964t) sinken.

Quelle: PM ADV