Passagiereinbruch an den Flughäfen – Luftverkehr auf dem Niveau der 80er Jahre

Werbung
Flughafen Hannover – Foto: Simon Pannock

Die deutschen Flughäfen kämpfen weiter mit der Corona-Krise. Der ADV hat heute neue Zahlen präsentiert. Im Verlaufe des Monat September 2020 fällt das Verkehrsaufkommen an den deutschen Flughäfen zurück.

4.667.015 Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen – das sind -80,7% (an+ab) weniger als im Vorjahr. Das Cargo-Aufkommen steigt um +0,4% (an+ab) auf 395.465t. Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen geht um -58,7% zurück, das sind 83.512 Starts und Landungen.

Werbung

Der September im Blick – Passagieraufkommen wird durch ethnische Verkehrsnachfrage getragen

Der innerdeutsche Verkehr fällt um -79,1%. Der Europa-Verkehr geht um -78,3% zurück. Die Interkont-Verbindungen fallen um -92,8%.

Es kam deutlich schlimmer als befürchtet. Von einer Erholung der Nachfrage kann nicht gesprochen werden. Das Aufkommen in der Passagiernachfrage lag im September 2020 nur noch bei 20%. Die anhaltenden Reisewarnungen für viele Länder und wichtige Destinationen erstickten vor allem die private Luftverkehrsnachfrage. Auch der Businessverkehr bleibt hinter den Erwartungen zurück. Der Interkontverkehr ist mit Ausnahme sehr weniger Destinationen noch im Lockdown. Einzig die ethnischen Verkehre zur Wahrung der sozialen Bindungen mit in der Regel osteuropäischen Zielen trugen noch die Verkehrsnachfrage. Die Luftverkehrsbranche kommt nicht aus der Krise.

ADV-Quartalszahlen für die deutschen Flughäfen

Januar – September 2020 im Blick: Flughäfen im Überlebenskampf, Luftverkehr auf dem Niveau der 80er Jahre

Von Januar bis September wurden an den deutschen Flughäfen 55,3 Mio. Passagiere (an+ab) gezählt (-70,9%).

Der innerdeutsche Verkehr liegt mit -70,5% unter dem Vorjahresaufkommen. Der Europaverkehr nimmt um -70,7% ab. Der Interkontverkehr fällt um -72,6%. Die gewerblichen Flugbewegungen gehen um -56,2% zurück.

Das Passagieraufkommen liegt -70% unter dem Normalniveau – das entspricht 135 Mio fehlenden Passagieren. Diese dramatische Zahl belegt die hemmende Wirkung der Corona-bedingten Einschränkungen der Reisemöglichkeiten. Die vielfältigen Anstrengungen von Flughäfen und Airlines auch unter Covid-19-Bedingungen ein sicheres und zuverlässiges Reisen sicherzustellen, werden nicht honoriert.

Auch der Ausblick ist trübe. Eine Erholung der Luftverkehrsnachfrage ist für das Winterhalbjahr nicht absehbar.

Luftfracht – Wachstum im Cargo-Aufkommen wieder positiv

Im September steigt das Cargo-Aufkommen um +0,4% (an+ab). Die Ausladungen steigen um +3,5% auf 194.724t und die Einladungen fallen um -2,4% auf 200.740t.

Der seit über zwei Jahren anhaltende Rückgang im Cargo-Aufkommen ist gestoppt. Zurückzuführen ist dies auf eine hohe Importnachfrage und die positive Entwicklung der Ausladungen. Dennoch fällt im Jahresverlauf die Cargo-Tonnage um -7,6% (an+ab) auf 3.290.036t. Die Ausladungen fallen um -6,4%, die Einladungen um -8,7%. Die vorsichtigen positiven wirtschaftlichen Impulse im Spätsommer spiegeln sich sofort in der Cargo-Nachfrage wider.

Quelle: PM ADV

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.