Lufthansa und Austrian Airlines verlängern Corona-Flugplan und damit temporäre Einstellung des Flugbetriebs

Werbung

Lufthansa hat heute aufgrund der weiterhin bestehenden Reisebeschränkungen entschieden, ihren Rückkehrer-Flugplan, der ursprünglich bis zum 19. April gelten sollte, bis zum 3. Mai zu verlängern. Damit werden auch alle noch bestehenden Flüge des ursprünglichen Flugplans zwischen dem 25. April und 3. Mai gestrichen. Flüge, die bis zum 24. April geplant waren, wurden schon zu einem früheren Zeitpunkt annulliert. Ab heute, 2. April, werden die Streckenstreichungen sukzessive umgesetzt und die betroffenen Fluggäste über die Änderungen informiert.

Damit bietet Lufthansa weiter eine dringend notwendige Grundversorgung an. Insgesamt 18 wöchentliche Langstreckenverbindungen stehen auf dem Flugplan: jeweils dreimal wöchentlich von Frankfurt nach Newark und Chicago (beide USA), Montreal (Kanada), Sao Paulo (Brasilien), Bangkok (Thailand) und Tokio (Japan). Die Flüge nach Johannesburg (Südafrika) mussten aufgrund behördlicher Vorgaben bis 16. April gestrichen werden. Darüber hinaus bietet die Airline aus ihren Drehkreuzen Frankfurt und München noch rund 50 tägliche Verbindungen zu den wichtigsten Städten in Deutschland und Europa an.

Werbung

Auch SWISS bietet neben einem deutlich reduzierten Flugplan für die Kurz- und Mittelstrecke mit Fokus auf ausgewählte europäische Städte ab Zürich und Genf künftig noch drei wöchentliche Langstreckenflüge nach Newark (USA) an.
Zusätzlich zu den regulär geplanten Verbindungen haben die Airlines der Lufthansa Group (Lufthansa, Austrian Airlines, SWISS, Brussels Airlines, Eurowings und Edelweiss) seit dem 13. März auf bisher über 300 Sonderflügen rund 60.000 Urlauber zurück in ihre Heimatländer Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien geflogen. Rund 45 weitere Flüge sind bereits jetzt in Vorbereitung. Auftraggeber sind und waren Reiseveranstalter, Kreuzfahrtredereien sowie Regierungen.

Ergänzend zu den regulären Frachtflügen hat die Lufthansa Group bereits 22 reine Cargo-Sonderflüge mit Hilfsgütern an Bord durchgeführt. Weitere 34 Cargo-Sonderflüge sind bereits geplant.
Fluggäste, deren Flüge abgesagt worden sind oder die ihren Flug nicht wahrnehmen konnten, können ihre Buchung halten und müssen sich zunächst nicht auf ein neues Flugdatum festlegen. Bei den Buchungen bleiben Ticket und Ticketwert erhalten und können in einen Gutschein für eine neue Buchung mit einem Abflugdatum bis einschließlich 30. April 2021 umgewandelt werden. Die Umwandlung in einen Gutschein ist online über die Webseiten der Airlines möglich. Kunden, die ein neues Reisedatum bis einschließlich 31. Dezember 2020 wählen, erhalten zusätzlich auf jede Umbuchung einen 50 Euro Discount.

Austrian Airlines teilt mit:

Da die weltweiten Einreisebeschränkungen aufgrund des Coronavirus tendenziell weiter bestehen oder sogar verlängert werden, wird auch Austrian Airlines die Einstellung ihres regulären Linienflugbetriebs verlängern; und zwar um zwei Wochen vom 19. April 2020 bis zum 3. Mai 2020. Das wurde heute im Vorstand beschlossen. Außerdem wird der für Juni geplante Erstflug nach Boston, USA, aufgrund der US-Reisebeschränkungen abermals verschoben.

CCO Andreas Otto dazu: „Wir werden selbstverständlich weiter Repatriierungs- und Frachtflüge für medizinische Hilfsgüter durchführen.“ In den vergangenen Wochen wurden im Auftrag der österreichischen Regierung bereits über 6.000 gestrandete Österreicherinnen und Österreicher heimgebracht. Dazu kommen 180 Tonnen Schutzkleidung, die aus China und Malaysia nach Wien eingeflogen wurde.

So ist vor etwa einer Stunde eine Boeing 767 nach Shanghai aufgebrochen, um 13 Tonnen medizinische Schutzkleidung für Oberösterreich abzuholen. Morgen fliegt außerdem im Auftrag des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten ein Langstreckenflugzeug des Typs B777 nach Abuja, der Hauptstadt Nigerias, um gestrandete Österreicher aus Afrika nach Hause zu bringen.

„Wann der reguläre Flugbetrieb wieder aufgenommen werden kann, bleibt offen und hängt mehr von den Rahmenbedingungen als von uns selbst ab“, sagt der Austrian Vorstand Andreas Otto, „wir halten uns für einen langsamen Neustart bereit.“

Umbuchungsmöglichkeiten und Kulanzregelung für Passagiere
Austrian Airlines bietet allen Passagieren in diesem Zusammenhang eine erweiterte Kulanzregelung an: Tickets mit einem Abflugdatum bis 30. April 2021, die bis 19. April 2020 gebucht wurden oder werden, können ruhend gestellt werden.

Bis 31. August 2020 haben Passagiere Zeit, auf ein neues Reisedatum (Start der neuen Reise bis 30. April 2021) sowie gegebenenfalls eine andere Destination umzubuchen.

Passagiere, die auf einen Flug bis 31. Dezember 2020 umbuchen, erhalten zusätzliche EUR 50,- Ticketwert. Um die Kulanzregelung zur Ruhendstellung und Umbuchung in Anspruch zu nehmen, können sich Passagiere telefonisch oder über das Kontaktformular an unsere Service Center wenden. Passagiere, die über Reisebüros gebucht haben, werden gebeten, diese zu kontaktieren.

Hotline entlasten
Passagiere, deren geplante Flüge nicht in den nächsten sieben Tagen stattfinden, ersucht Austrian Airlines davon abzusehen, sich in den kommenden Tagen an die Service Hotline zu wenden. Damit geben sie den Servicemitarbeitern die Möglichkeit, sich zunächst um jene Kunden zu kümmern, die zeitnah abfliegen sollten.

Quelle: PM AUA und LH

Schlagwörter: , ,

Eine Antwort zu “Lufthansa und Austrian Airlines verlängern Corona-Flugplan und damit temporäre Einstellung des Flugbetriebs”

  1. Karl B sagt:

    Wie kann ich diesen Ersatzflug jetzt Buchen ???

Hinterlasse eine Antwort