Hauptstadtflughafen BER: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ehemaligen Chef

Werbung
Wenig los, der Hauptstadtflughafen BER – Foto: Simon Pannock

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt gegen einen ehemaligen Chef der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) wegen des Verdachts der Untreue. Es handelt sich um einen Vorgang aus dem Jahr 2012, teilte die FBB am Mittag in einer kurzen Mitteillung mit. Ein Name wird nicht genannt, doch nach Informationen von airportzentrale.de soll es sich um den ehemaligen Technikchef Horst Amann handeln.

Amann ist im Sommer 2012 aus Frankfurt nach Berlin gekommen und übte sein Amt als Technikchef bis Ende Oktober 2013 aus. Danach wechselte er zur Flughafen Energie und Wasser GmbH, einem Tochterunternehmen der FBB.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Die FBB unterstützt die gegenwärtigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Cottbus in vollem Umfang und wird die ihr zugänglichen Informationen und Unterlagen zeitnah an die Staatsanwalt Cottbus übergeben, heißt es in der Mitteileilung. Sollte der FBB ein Schaden entstanden sein, behält sich das Unternehmen rechtliche Schritte vor.

Die Flughafengesellschaft wird sich angesichts des laufenden Ermittlungsverfahrens nicht weiter zu dem Verdachtsfall äußern, heißt es am Ende der Presse-Mitteilung.

Quelle: PM FBB