Flughafen BER testet Elektrobus vom Typ e.Cobus 3000

Werbung

Fast unbemerkt setzt sich der Bus auf dem Vorfeld in Bewegung. Nur ein leises Summen, mehr ist vom Motor nicht zu vernehmen im Fahrgastraum des ersten Elektrobusses, der auf dem Berliner Flughafen BER testweise in Betrieb geht. Ab sofort reiht sich das Fahrzeug vom Typ e.Cobus 3000 in die Flotte der Vorfeldbusse ein und transportiert Passagiere von den Terminals zu den Flugzeugen auf Außenpositionen – ganz ohne Abgase. Das Pilotprojekt hat die deutsche Firma HiSERV, einer der führenden Vermieter von Ground Service Equipment (GSE) in Europa, zusammen mit dem BER und dem Flughafenbushersteller Cobus Industries mit Sitz in Darmstadt initiiert.

„Auch auf Flughäfen müssen wir uns Gedanken über alternative Antriebskonzepte machen“, sagt Roland Ückert, Geschäftsführer von HiSERV. Der Einsatz von E-Bussen im Vorfeldverkehr sei sowohl aus ökologischen als auch aus ökonomischen Gründen vorteilhaft. „Busse mit Elektroantrieb haben einen deutlich geringeren Wartungsaufwand als solche mit Dieselmotoren und können deshalb helfen, Geld zu sparen“, so Ückert. Wenn der Strom dann noch aus regenerativen Energiequellen komme, seien sie auch deutlich umweltschonender. Vorfeldbusse fahren fast ausschließlich im Niedriglastbereich mit max. 30 km/h und haben einen hohen Leerlaufanteil. Während dies bei Dieselmotoren zu schlechten Abgaswerten führt, hat es bei Elektromotoren keinerlei negative Auswirkungen.

Werbung

Das Testfahrzeug vom Typ e.Cobus 3000 stammt von Cobus Industries, dem globalen Marktführer für Flughafen-Spezialbusse. Es verfügt über eine langlebige Lithium-Titanat-Batterie mit 126 kWh Kapazität. „Der Vorteil bei diesem Akkutyp ist, dass er sich in nur 90 Minuten vollständig aufladen lässt“, sagt Andreas Funk, Vertriebsleiter bei Cobus. Mit voller Batterie schaffe es der Bus, der Platz für 110 Passagiere bietet, bis zu 70 Kilometer weit.

„Wir sind sehr glücklich, dass HiSERV diesen Schritt geht. Der Einsatz von E-Bussen kann uns perspektivisch helfen, die Abgase auf dem Vorfeld zu reduzieren“, sagt Detlef Schatz, Geschäftsführer der WISAG am BER. Es gebe bereits Pushbacks und Highloader mit E-Antrieb auf dem Flughafen. Für E-Busse müsse allerdings noch eine eigene Ladeinfrastruktur geschaffen werden, sollte das Pilotprojekt Erfolg haben.

Der e.Cobus 3000 war bei Markteinführung der erste Vorfeldbus mit E-Antrieb weltweit. Premiere hatte er 2016 auf dem Flughafen Stuttgart. Mittlerweile gehört das Modell zur Vorfeld-Flotte mehrerer Flughäfen in Europa, Nordamerika und China.

Quelle: PM HiSERV

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.