Emirates Group veröffentlicht Halbjahresergebnisse 2021-2022 – 1,6 Mrd. US-Dollar Verlust

Werbung
Emirates Boeing 777-300ER – Foto: Emirates Pressedienst

Die Emirates Group hat am Mittwoch (10.11.2021) das Halbjahresergebnis für ihr Geschäftsjahr 2021-2022 veröffentlicht. Innerhalb der ersten sechs Monate (1. April bis 30. September 2021) verzeichnete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 24,7 Milliarden AED (6,7 Milliarden USD), ein Plus von 81 Prozent im Vergleich zu 13,7 Milliarden AED (3,7 Milliarden USD) im Vorjahreszeitraum. Diese deutliche Umsatzerholung wurde durch die weltweite Lockerung der Reisebeschränkungen und den entsprechenden Anstieg der Luftverkehrsnachfrage unterstützt, da die Länder ihre COVID-19-Impfprogramme vorangetrieben haben.

Die Emirates Group weist für das Halbjahr 2021-22 einen Nettoverlust von 5,7 Milliarden AED (1,6 Milliarden USD) aus, eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zum Verlust von 14,1 Milliarden AED (3,8 Milliarden USD) im Vorjahr. Die Gruppe verkündet zudem einen positiven operativen Cashflow (EBITDA) von 5,6 Milliarden AED (1,5 Milliarden USD), eine drastische Trendwende vom negativen EBITDA von 43 Millionen AED (12 Millionen USD) im gleichen Zeitraum des Vorjahres, was die starke Rückkehr zur operativen Rentabilität verdeutlicht. Die Liquiditätslage betrug zum 30. September 2021 18,8 Milliarden AED (5,1 Milliarden USD), im Vergleich zu 19,8 Milliarden AED (5,4 Milliarden USD) am 31. März 2021.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Seine Hoheit Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline & Group: „Zu Beginn des Geschäftsjahres 2021-22 wurden die COVID-19-Impfprogramme weltweit in einem noch nie dagewesenen Umfang eingeführt. In allen Unternehmensbereichen der Gruppe ließ sich eine Belebung des Geschäftes und der Nachfrage beobachten, als die Länder damit begonnen haben, die Reisebeschränkungen zu lockern. Diese Dynamik beschleunigte sich im Sommer und setzt sich bis zur Wintersaison und darüber hinaus fort.“

„Unser Fracht- und Abfertigungsgeschäft hat sich weiterhin gut entwickelt und die Grundlage für die rasche Wiederaufnahme des Passagierverkehrs gebildet. Auch wenn es noch ein weiter Weg ist, bis wir unseren Betrieb wieder auf das Niveau vor der Pandemie bringen und die Rentabilität wiederherstellen können, sind wir mit gesunden Einnahmen und einem soliden Cashflow zum Ende des ersten Halbjahres 2021-22 auf dem Weg der Besserung. Wir möchten unseren Kunden für ihre anhaltende Unterstützung sowie allen Beteiligten und Partnern in der Luftfahrt- und Reisebranche für ihre Bemühungen danken, die eine sichere und reibungslose Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs ermöglicht haben“, so Scheich Ahmed weiter.

„Unsere Fähigkeit, die bisher schwierigste Phase in unserer Geschichte zu überstehen, verdanken wir den starken Marken von Emirates und dnata, unseren hochwertigen Produkten und Serviceleistungen, unseren digitalen und innovativen Fähigkeiten und unseren großartigen Mitarbeitern. Wir werden weiterhin in diese Kernbereiche investieren, um unser Geschäft in die Zukunft zu führen, zusammen mit den optimierten Prozessen und neuen technologischen Möglichkeiten, die wir in den letzten Monaten eingeführt haben.“

Die Emirates Group war in der Lage, auf eigene starke Barreserven zurückzugreifen und Finanzmittel über ihren Eigentümer sowie den Finanzsektor aufzubringen, um ihre Geschäftsanforderungen angesichts der beispiellosen Herausforderungen durch COVID-19 für die Luftfahrt- und Reisebranche zu unterstützen. In der ersten Jahreshälfte 2021-22 hat ihr Eigentümer weitere 2,5 Milliarden AED (681 Millionen USD) in Form einer Kapitalbeteiligung in Emirates investiert und unterstützt die Fluggesellschaft weiterhin auf ihrem Weg der Erholung.

Die Anzahl der Mitarbeitenden der Emirates Group lag Stand 30. September 2021 bei 73.571 und hat sich damit im Vergleich zum 31. März 2021 marginal um zwei Prozent reduziert. Im Einklang mit dem erwarteten Anstieg der Kapazitäten und Geschäftsaktivitäten in den kommenden Monaten haben Emirates und dnata gezielte Einstellungsmaßnahmen eingeleitet, um den Bedarf zu decken. Priorität lag dabei auf der Wiedereinstellung von Mitarbeitenden, die zuvor freigestellt wurden.

Emirates Airline
In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2021-22 wurden zwei neue A380 ausgeliefert und zwei ältere Flugzeuge ausgemustert. Dies ist Teil der langjährigen Strategie von Emirates, die Gesamteffizienz zu verbessern, den Emissionsausstoß zu minimieren und den Kunden ein hochwertiges Flugerlebnis zu bieten. Mit einem klaren Fokus auf den Wiederaufbau seines Passagierflug-Streckennetzes und der Verbindungen über das Drehkreuz Dubai hat Emirates flexibel auf die Aufhebung der Reisebeschränkungen reagiert, um Flugverbindungen wieder aufzunehmen oder zusätzliche Flüge aufzulegen. Im Juli hat die Fluggesellschaft Linienflüge nach Miami, einer neuen Destination, aufgenommen und in der ersten Jahreshälfte 2021-22 zudem Codeshare- und Interline-Partnerschaften mit Airlink, Aeromar, Azul, Cemair und South African Airways reaktiviert, um die Anschlussmöglichkeiten für Kunden zu erweitern. Bis zum 30. September bediente die Fluggesellschaft 139 Flughäfen im Passagier- und Frachtverkehr und setzte dabei ihre gesamte Boeing 777-Flotte sowie 37 A380 ein.

Emirates hat zudem Initiativen eingeführt, die das Reiseerlebnis verbessern, das Kundenvertrauen stärken und einen sicheren und effizienten Betrieb ermöglichen. Im Juni war Emirates die erste Fluggesellschaft, die sich für die weltweite Einführung des IATA-Reisepasses entschieden hat. Darüber hinaus hat die Airline in zusätzliche biometrische und andere digitale Verifizierungstechnologien am Flughafen Dubai investiert. Für seine Premium-Kunden und Vielflieger hat Emirates an wichtigen Flughäfen außerhalb Dubais wieder mehr Lounges geöffnet und Chauffeur-Service-Dienste eingerichtet sowie die Online-Plattform „Skywards+“ eingeführt, um seinen 27 Millionen Mitgliedern einfachen Zugang zu individuellen Prämien und Privilegien zu bieten.

Die Gesamtkapazität stieg in der ersten Jahreshälfte um 66 Prozent auf 16,3 Milliarden angebotene Tonnen-Kilometer (Available Tonne Kilometres; ATKM). Grund hierfür war das erheblich erweiterte Flugprogramm durch die Lockerung von Reise- und Flugbeschränkungen in immer mehr Ländern. Die Kapazität an verfügbaren Sitzkilometern (Available Seat Kilometres; ASKM) hat sich um 250 Prozent mehr als verdreifacht, der in Umsatz-Passagier-Kilometern (Revenue Passenger Kilometers; RPKM) gemessene Passagierverkehr stieg um 335 Prozent. Der durchschnittliche Sitzladefaktor erholte sich auf 47,9 Prozent im Vergleich zu 38,6 Prozent im Vorjahr. Emirates beförderte zwischen dem 1. April und 30. September 2021 insgesamt 6,1 Millionen Passagiere. Dies entspricht einem Anstieg von 319 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das Frachtvolumen von 1,1 Millionen Tonnen ist um 39 Prozent gestiegen, womit das Unternehmen wieder 90 Prozent des Niveaus von abgefertigter Fracht von vor der Pandemie (2019) erreicht. Dies zeigt die herausragende Flexibilität von Emirates Skycargo und die Fähigkeit, die Anforderungen seiner Kunden zu erfüllen, sei es für den Transport von Impfstoffen und Pharmazeutika, lebenswichtigen Gütern wie Lebensmitteln und verderblichen Waren oder für den Transport von Rennpferden und Hochleistungsfahrzeugen. In der ersten Jahreshälfte 2021-22 hat Emirates Skycargo seine Infrastruktur für die Abfertigung von Arzneimitteln innerhalb der Kühlkette durch die Erweiterung der bestehenden, EU-BIP-konformen Infrastruktur am Flughafen Dubai um 94 Kühlraum-Palettenpositionen ausgebaut. Emirates Skycargo unterstützt weiterhin die weltweite Verbreitung von COVID-19-Impfstoffen und hat bis Juli 2021 über 150 Millionen Dosen über sein Drehkreuz in Dubai befördert.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2021-22 betrug der Verlust von Emirates 5,8 Milliarden AED (1,6 Milliarden USD), im Vergleich zum Verlust von 12,6 Milliarden AED (3,4 Milliarden USD) im vergangenen Jahr. Der Umsatz, inklusive anderer operativer Einnahmen, von 21,7 Milliarden AED (5,9 Milliarden USD) stieg gegenüber dem Vorjahr um 86 Prozent, wo er bei 11,7 Milliarden AED (3,2 Milliarden USD) lag. Die starke Umsatzerholung spiegelt die rasche Rückkehr der Passagiernachfrage überall dort wider, wo Flug- und Reisebeschränkungen in der ganzen Welt gelockert wurden.

Die Betriebskosten stiegen um 22 Prozent im Vergleich zum gesamten Kapazitätsanstieg von 66 Prozent. Die Treibstoffkosten haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Grund hierfür war hauptsächlich die um 81 Prozent höhere, benötigte Treibstoffmenge aufgrund des deutlich gesteigerten Flugbetriebes in den sechs Monaten bis Ende September sowie ein steigender Ölpreis. Die Treibstoffkosten, die in vergangenen Geschäftsjahren stets den größten Teil der Kosten darstellten, machten im diesjährigen Zeitraum 20 Prozent der Gesamtkosten im Vergleich zu nur 11 Prozent in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres aus. Aufgrund des starken Anstiegs der Geschäftstätigkeit in den sechs Monaten erholte sich das EBITDA von Emirates auf 5 Milliarden AED (1,4 Milliarden USD), verglichen mit 290 Millionen AED (79 Millionen USD) im Vorjahreszeitraum.

dnata
Die Geschäftsfelder in den Bereichen Fracht- und Bodenabfertigung, Catering und Retail sowie Reiseservices verzeichneten eine rasche Rückkehr der Nachfrage, sobald die pandemiebedingten Flug- und Reisebeschränkungen aufgehoben wurden. Dank der Flexibilität und Leistungsfähigkeit seiner hochqualifizierten Teams war dnata in der Lage, schnell auf die Kundenbedürfnisse mit hochwertigen Dienstleistungen zu reagieren – von der Unterstützung seiner Airlinekunden bei der sicheren und reibungslosen Wiederaufnahme des Flugbetriebs bis hin zur Unterstützung der Passagiere bei der Buchung ihrer lang ersehnten Urlaube. dnata hat auch weiterhin in wichtige Infrastrukturen investiert, um Kunden effizientere Dienstleistungen bieten zu können. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021-22 hat dnata eine 5.000 Quadratmeter große Werkstatt für die Wartung von Passagierbussen am Flughafen Dubai eröffnet.

Der Umsatz, inklusive anderer operativer Einnahmen, betrug 3,7 Milliarden AED (1 Milliarde USD), ein Anstieg um 55 Prozent im Vergleich zu den 2,4 Milliarden AED (644 Millionen USD) im vergangenen Jahr. dnata verzeichnet einen Gewinn von 85 Millionen AED (23 Millionen USD), verglichen zum letztjährigen Verlust von 1,5 Milliarden AED (396 Millionen USD).

Der dnata-Geschäftsbereich Airport Operations leistete mit 2,5 Milliarden AED (688 Millionen USD) erneut den größten Umsatzbeitrag, ein Anstieg um 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt fertigte dnata unternehmensweit 222.668 Flugzeuge ab, was einem starken Anstieg von 116 Prozent entspricht. Die abgefertigte Frachttonnage stieg um neun Prozent auf insgesamt 1,4 Millionen Tonnen. Der Bereich Flight Catering trug 766 Millionen AED (209 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei. Dies entspricht einem Anstieg von 80 Prozent. Die Anzahl der ausgelieferten Bord-Mahlzeiten hat sich verdoppelt und lag bei 16,6 Millionen in der ersten Hälfte des Fiskaljahres, nachdem im vergangenen Jahr 8,3 Millionen Mahlzeiten ausgeliefert wurden. Die Reise-Sparte von dnata steuerte 147 Millionen AED (40 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei, 55 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Division verzeichnete einen Gesamtverkaufswert von 726 Millionen AED (198 Millionen USD), nach einem erstmalig negativen Wert von 246 Millionen AED (67 Millionen USD) im Vorjahreszeitraum, der das beträchtliche Rückerstattungsvolumen und die Auszahlung von stornierten Kundenbuchungen hauptsächlich zu Beginn der Pandemie widerspiegelte.

Quelle: PM Emirates

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.