USA-Flüge: Condor und Alaska Airlines bauen Partnerschaft aus

Werbung
Foto: Condor

Ab sofort bietet Condor unter eigener Flugnummer durchgängige Verbindungen zu einer Vielzahl an amerikanischen Zielen an, denn die Zusammenarbeit mit dem bereits bestehenden Partner Alaska Airlines wird weiter vertieft. Die Codeshare Verbindungen über die Drehkreuze Seattle (Winter 2023/24), sowie San Francisco, Portland, Los Angeles (Sommer 2024) sind über die GDS-Buchungssysteme, wie Amadeus und Sabre möglich.

Den Condor-Vertriebspartnern eröffnet sich die Möglichkeit, Online-Verbindungen unter DE-Flugnummer zu buchen. Insgesamt sind nun eine Vielzahl an Destinationen in den USA über diesen Codeshare für Condor erschlossen. Es ergibt sich eine – bisher von Condor nicht gebotene – Abdeckung der amerikanischen Fläche unter Condor-Flugnummer, insbesondere in Destinationen an der Westküste und im Nordwesten der USA.

Werbung

„Mit dem Ausbau der Partnerschaft verbessern wir das Angebot für unsere Vertriebspartner. Über das Codeshare ermöglichen wir es, Condor Flüge in viele US-Destinationen unter Condor-Flugnummer anzubieten, die bislang nur über gemischte Carrier Codes verfügbar waren. Damit erleichtern wir den Vertriebspartnern die Buchung der gemeinsamen Flüge von Condor und Alaska Airlines unter Condor-Flugnummer und werden in vielen Buchungsportalen sichtbarer und für Firmenkunden attraktiver“, sagt Christian Lesjak, Condor Commercial Director Sales & Customer Care.

Ebenso bietet seit Sommer 2023 auch Partner Alaska Airlines ihren Code auf allen Transatlantikflügen der Condor nach Frankfurt an. Dies ermöglicht es Alaska Airlines Kunden gegengleich Condor Flüge unter Alaska Flugnummern zu nutzen.

Alaska Airlines, bisheriger Interline Partner von Condor, betreibt ein primäres Drehkreuz in Seattle mit rund 350 täglichen Abflügen und unterhält größere Basen in Portland, San Francisco, Los Angeles, Anchorage, mit jeweils rund 100 täglichen Abflügen. Die Airline betreibt derzeit rund 320 Flugzeuge. Die Flotte soll im Jahr 2026 rund 400 Flugzeuge umfassen.

Quelle: PM Condor

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.