airberlin streicht Flüge – 150 Mio. Euro Kredit soll 10 Prozent Zinsen kosten

Werbung
Foto: airportzentrale.de

airberlin hat heute (03.09.2017) kurzfristig zahlreiche Flüge storniert. In den sozialen Medien schreiben Fluggäste von teilweise chaotischen Zuständen an den Flughäfen. Beispielweise seien airberlin-Fluggäste in Berlin-Tegel erst in „letzter Sekunde“ über ihren annullierten Flug informiert worden. Auf der Website der Airline ist zu lesen: „Aus operativen Gründen muss airberlin heute Flüge streichen“.

Was steckt dahinter? Kann die insolvente Airline den Flugbetrieb nicht weiter aufrechterhalten? Eine Antwort liefert airberlin nicht. Lediglich ein „Sorry“ wird hinterhergeschoben: „Wir bedauern die für unsere Fluggäste entstandenen Unannehmlichkeiten sehr“.
Entschädigungsansprüche können Online auf der Website geltend gemacht werden, teilte die Airline in der Online-Mitteilung mit.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

airberlin bekommt frisches Geld
Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ bekommt airberlin jetzt endlich den bereits mündlich vom Bund zugesagten 150 Mio. Euro Kredit. Die Zeitung will erfahren haben, dass der Vertrag jetzt unterschrieben wurde. Die staatliche Förderbank KfW verlangt knapp 10 Prozent Zinsen für den Kredit. Der Bund bürgt dafür. Bestätigt ist dies nicht.

Mit 150 Mio. Euro kann airberlin theoretisch rund drei Monate weiter existieren. Denn der bisherige Partner Etihad hat bislang rund 50 Mio. Euro monatlich in airberlin gesteckt um den Flugbetrieb zu sichern. Ein Verkauf von airberlin wird für Ende September angestrebt.

-SP