AirAsia Japan wird zur Billigfluggesellschaft Vanilla Air Inc.

Werbung
A320 Air Asia Foto: Bildarchiv Airbus

Ab dem 1. November 2013 startet AirAsia Japan neu als Vanilla Air Inc. AirAsia Japan war ursprünglich als Gemeinschaftsunternehmen von ANA und der malaysischen Luftfahrtgesellschaft AirAsia gegründet worden. Die beiden Konzerne hatten bereits im Juli das Ende der Kooperation verkündet. Die neue Vanilla Air Inc. wird nun komplett von ANA, der größten Fluggesellschaft Japans, übernommen.

„Vanillearoma entspannt und macht glücklich. Aus diesem Grund haben wir uns für diesen neuen Namen entschieden. Mit Vanilla Air können Passagiere auf Flugreisen exzellenten Service genießen“, so Tomonori Ishii, CEO von AirAsia Japan.

Werbung



Das Logo der Airline ähnelt dem Äußeren einer Vanillepflanze. Die Blütenblätter sind geöffnet, um die Öffnung Japans gegenüber der Welt zu symbolisieren. Die Farben Vanillegelb und Himmelblau stehen für Himmel, Meer und Sonne, die sowohl Freiheit und Entspannung als auch Freude und Glück während des Aufenthalts an Bord miteinander vereinen.

Der Low Cost Carrier wird Ende Dezember zum ersten Mal unter dem neuen Brand abheben und Flüge von dem Tokioter Flughafen Narita zunächst zu nationalen und später zu internationalen Destinationen anbieten. Weitere Informationen zu geplanten Verbindungen werden Ende September bekanntgegeben.

ANA ist die japanische Fluggesellschaft im weltumspannenden Netz der Star Alliance und gemessen an den Umsatzzahlen (2011) die weltweit achtgrößte Fluggesellschaft. Die Airline ist der größte Betreiber der neuen Boeing 787 (Dreamliner) und setzt den Flugzeugtyp unter anderem auch nach Deutschland ein.

All Nippon Airways (ANA) Boeing 777 am Terminal 2 des Münchner Flughafens Foto: Werner Hennies Copyright: Flughafen München GmbH

In Europa verbindet ANA täglich die Städte Frankfurt, München, Paris und London im Direktflug mit Tokio und von dort aus mit zahlreichen weiteren Zielen innerhalb von Japan und ganz Asien. Von Frankfurt aus bedient die Airline sogar den Tokioter Stadtflughafen Haneda mit der ultramodernen Boeing 787. Darüber hinaus bietet ANA Codeshare-Flüge mit Lufthansa nach Tokio, Osaka und Nagoya an. Für alle ANA-Flüge sind in Zusammenarbeit mit Lufthansa ab allen Flughäfen in Deutschland und von vielen Airports in Europa Zubringerflüge buchbar.

An Bord verfügt ANA über ein mehrfach ausgezeichnetes Vier-Klassen-Konzept: So bietet die Airline zum Beispiel in ihrer Business Class einen Komfort-Liegesitz mit einer Sitzplatzbreite von 65 und einem Sitzabstand von 165 Zentimetern. ANA bietet auf der Strecke Frankfurt–Tokio mit dem neuen Bordprodukt eine First-, eine Business- und eine Economy Class an, die in ihrer Klasse jeweils Maßstäbe setzen. Auf allen Flügen der ANA können Teilnehmer eines der Vielfliegerprogramme der Star Alliance (beispielsweise Miles & More) volle Status- und Prämienmeilen sammeln.

Quelle: PM ANA