105 Azubis starten heute am Flughafen Frankfurt ihre Ausbildung

Werbung
Foto: Fraport AG/Andreas Meinhardt

Ausbildungsbeginn am Flughafen Frankfurt. Auch in diesem Jahr bietet der Fraport-Konzern wieder zahlreiche Ausbildungsplätze an: 105 junge Menschen nehmen die Chance wahr und beginnen heute am 31. August 2015 ihre Berufsausbildung am Standort Frankfurt.

„Dass sich so viele junge Menschen entschlossen haben, ihre berufliche Zukunft bei Fraport zu beginnen, bestätigt uns in unseren Bemühungen um ein vielseitiges Ausbildungsangebot. Außerdem stammen wieder einmal über 80 Prozent der Auszubildenden aus der Region. Als Unternehmen freuen wir uns, das wichtige Element der Nachwuchskräftegewinnung und unsere Stellung als einer der größten und wichtigsten Ausbildungsbetriebe der Rhein-Main-Region zu vereinen“, erklärt Michael Müller, Arbeitsdirektor der Fraport AG.

Werbung

Die 31 weiblichen und 74 männlichen Auszubildenden im Alter bis Mitte 20 starten sowohl in kaufmännischen als auch in technischen Berufen oder einem dualen Studiengang. Unter anderem werden sie zu Luftverkehrskaufleuten, Werkfeuerwehrleuten und Mechatronikern ausgebildet. In den nächsten zwei bis dreieinhalb Jahre werden Nachwuchskräfte in 25 verschiedenen Berufen ausgebildet. Insgesamt sind bei Fraport über 350 Auszubildende beschäftigt. Ein duales Studium, bei dem die praktische Ausbildung im Betrieb in Kombination mit einem Studium erfolgt, starten in diesem Jahr 23 Studierende in sechs Bachelor-Studiengängen wie Luftverkehrsmanagement oder Wirtschaftsinformatik.

In diesem Jahr werden erstmals Ausbildungs- oder Studienplätze in den Berufen Servicefachkraft für Dialogmarketing und Industriemechaniker/-in sowie im Studiengang Energie- und Umwelttechnik besetzt. Während der zweijährigen Ausbildung im Bereich Dialogmarketing zählen die Beratung und Betreuung von Kunden und Fluggästen sowie das Bearbeiten von Aufträgen und Reklamationen zu den wichtigsten Ausbildungsinhalten. Alle Tätigkeiten rund um das Warten, Inspizieren und Instandsetzen von Gebäuden und technischen Anlagen am Flughafen Frankfurt bestimmen die Ausbildungsinhalte während der dreieinhalbjährigen Ausbildung zum Industriemechaniker/-in. Im Studiengang Energie- und Umwelttechnik lernen die Studierenden, technologische Ansätze der Energie- und Umwelttechnik auf sinnvolle Weise miteinander zu kombinieren. Mit diesen erworbenen Fähigkeiten entwickeln die Absolventen im späteren Beruf nachhaltige Lösungen für ein systemübergreifendes und umweltschonendes Energiemanagement.

Wer Interesse an einem der begehrten Ausbildungsplätze hat, muss sich sputen. Für einen Ausbildungsstart im Jahr 2016 endet die Bewerbungsfrist am 30. September 2015. Ausgenommen davon ist der Ausbildungsberuf zum Notfallsanitäter/-in. Hier laufen die Fristen vom 1. Februar bis 31. Mai des Vorjahres, Ausbildungsstart ist jährlich am 1. März.

Neben der regulären Ausbildung starten auch in diesem Jahr wieder zwei Qualifizierungsmaßnahmen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben: „Startklar“ und „Jugend Mobil“. „Startklar“ bereitet in einem achtmonatigen Berufsvorbereitungsprogramm jungen Menschen, die noch nicht alle Einstellungskriterien für den direkten Einstieg in eine Berufsausbildung erfüllen, auf einen Ausbildungsplatz im technischen Bereich bei Fraport vor. Innerhalb von „Jugend Mobil“ absolvieren arbeitslose junge Männer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren im Geschäftsbereich „Bodenverkehrsdienste“ der Fraport AG eine zweijährige Qualifizierung, die berufliche Tätigkeiten mit gezielten Schulungsmaßnahmen verknüpft. Ziel ist es hierbei, den Absolventen eine unbefristete Einstellung im operativen Bereich anzubieten.

Quelle: PM Fraport AG

Schlagwörter: ,