Steigt easyJet jetzt ins Schuhgeschäft ein?

Werbung
Foto: easyJet

easyJet hat einen Prototypen für einen Smart Shoe namens „Sneakairs“ vorgestellt. Mit der integrierten GPS-Technologie können Kunden mit Leichtigkeit neue Städte entdecken und ihre Umgebung erkunden, ohne sich dabei zu verlaufen. Der revolutionäre Smart Shoe wurde beim „Barcelona Street Project“ in der Hauptstadt Kataloniens vorgestellt. Die GPS-Technologie des Schuhs wird über Bluetooth mit einer App auf dem Smartphone verbunden und führt ihren Träger mithilfe kleiner vibrierender Sensoren auf den richtigen Weg.

Die Technologie könnte Touristen ermöglichen, Reiseziele und Sehenswürdigkeiten zu erkunden, ohne dabei für Wegbeschreibungen auf einen Stadtplan oder ihr Handy zu schauen – perfekt zum Beispiel, um nach einer Nacht auf der Las Ramblas wieder ins Hotel zurückzufinden.

Werbung

easyJet ist bekannt dafür Technologie einzusetzen, um das Reisen für seine 70 Millionen Passagiere zu vereinfachen. Seit dem letzten Jahr ermöglicht die Fluggesellschaft ihren Passagieren mit der Mobile-Host-Technologie, sich dank der easyJet App einfach durch Flughäfen zu bewegen – inklusive Wegbeschreibungen zum Flugsteig sowie zeitnaher Informationen zu Gate-Nummern und Gepäckbändern, um die Reise ein wenig reibungsloser zu gestalten. Der easyJet-Sneakair-Prototyp könnte weiter entwickelt werden, damit ihn Passagiere zukünftig an Bord erwerben können.

Tragbare Technologien sind für easyJet nichts Neues. Anlässlich des Jubiläums zum 20-jährigen Bestehen der Fluggesellschaft im vergangenen November stellte easyJet die weltweite erste Airline-Uniform mit Wearables für Flugbegleiter und Techniker vor, um die Kommunikation und Sicherheitsabläufe zu verbessern.

„Der Sneakair zeigt einmal mehr, dass easyJet bei Technologien, die das Reisen für unsere Kunden vereinfachen, ganze vorne dabei ist“, sagt Peter Duffy, easyJet Marketing Director. „Unsere App und Mobile-Host-Technologie, die vor und während der Reise mit uns hilfreich zur Seite stehen, belegen dies bereits. Warum unseren Kunden also nicht auch etwas anbieten, dass das Reisen vor Ort am Ziel einfacher macht? Unser Ziel ist es, diese Technologie zukünftig an Bord zum Kauf anzubieten. Damit bieten wir den Reisenden, die beim Besuch eines neuen Reisziels ohne Stadtplan entspannen und jeden Moment genießen wollen, während sie eine neue Stadt erkunden, eine praktische Lösung.“

„Wir haben diese Navigationslösung entwickelt, da wir eine Marktlücke für dieses Produkt sahen“, ergänzt Nuria Martinez, Digital Area Director bei D6. „Es passt auch sehr gut zu einer Airline wie easyJet, die so viele Menschen zu neuen, ihnen vielleicht unbekannten Zielen fliegt. Während dieses Projekts mussten wir beachten, dass das Produkt wenig Energie verbraucht, und klein genug ist. Wir denken, dass es diese Anforderungen erfüllt. Wir freuen uns darauf, mit easyJet für dieses Projekt zusammenzuarbeiten.“

Der Sneakair-Prototyp wurde während des Events „Barcelona Street Project“ an berühmten Sehenswürdigkeiten getestet, darunter das Casa La Pedrera und Casa Battló von Gaudi im Grácia-Viertel. Dabei mussten die Tester nie auf ihren Stadtplan oder ihr Handy schauen, um den richtigen Weg zu finden.

Innerhalb der letzten Jahre setzt easyJet zunehmend verschiedene Technologien ein, um das Reisen für Passagiere zu vereinfachen und nahtloser zu gestalten. Die easyJet-App zählt zu den schnellsten Airline-Apps und wurde bisher über 15 Millionen Mal heruntergeladen. Allein in der vergangenen Woche haben mehr als 100.000 easyJet-Passagiere mobile Bordkarten verwendet.

Quelle: PM easyJet

Schlagwörter: