Seebeben zwischen Kos und Bodrum legt Flughafen Kos lahm – 6.400 TUI-Urlauber vor Ort

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Letzte Nacht hat es vor der Küste von Mugla/Türkei zwischen Kos und Bodrum ein Seebeben gegeben. Besonders betroffen war die griechische Insel Kos. Hier ist es zu vereinzelten Schäden an Gebäuden in der Stadt Kos gekommen. Nach jetzigem Kenntnisstand gab es auch an einigen wenigen Hotels leichte Schäden. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Es kam nur in Einzelfällen durch herumfliegende Glassplitter zu leichten Verletzungen. TUI steht über die Reiseleitung in engem Kontakt mit Gästen und Behörden. Insgesamt hat TUI als Deutschlands größter Reiseanbieter 6.400 Urlauber aus Deutschland vor Ort.

Der Flughafen Kos war in der Nacht kurzzeitig geschlossen. Mittlerweile läuft der Flugbetrieb wieder. Alle geplanten Flüge sollen durchgeführt werden. Es kann jedoch zu leichten Verspätungen kommen, berichtet TUI. Das hat auch Auswirkungen in Deutschland. Mehrere Airlines mussten ihre Flüge streichen oder verschieben.

Werbung

In Bodrum an der türkischen Ägäis ist es im Küstenbereich vereinzelt zu Überschwemmungen gekommen. Es gibt nach aktuellem Kenntnisstand keine nennenswerten Schäden. Alle 400 deutschen TUI Gäste sind wohlauf.

Der TUI Krisenstab ist aktiviert und hat unverzüglich alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Die Reiseleitung vor Ort arbeitet in enger Abstimmung mit den Behörden und Hotels und betreut die Gäste. Es gibt aktuell keine Einschränkungen auf die gebuchten Reiseleistungen, dementsprechend gelten die allgemeinen Reisebedingungen.

Quelle: PM TUI / airportzentrale.de

Schlagwörter: , ,