Nationale Luftfahrtkonferenz in Leipzig: Lufthansa mit breitem Engagement für den Klimaschutz

Werbung
Carsten Spohr – Foto: Bildarchiv Lufthansa / Photographer Christian Schlueter

Anlässlich der heutigen Nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig hat Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, die Bedeutung des Luftverkehrs unterstrichen: „Wir leisten einen erheblichen Beitrag zur deutschen Exportstärke. Dem Wert nach wird knapp ein Drittel der internationalen Fracht auf dem Luftweg befördert. Entwicklungshilfe oder die Versorgung mit Medikamenten rund um den Globus wären ohne Flugverkehr ebenso wenig möglich wie der Tourismus, der in vielen Regionen für wirtschaftliche Stabilität sorgt. Auch vor diesem Hintergrund müssen wir alles tun, um Fliegen künftig so klimafreundlich wie möglich zu gestalten.“

Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren ein zentrales Leitmotiv von Lufthansa. In diesem Jahr verstärkt das Unternehmen sein Engagement für den Klimaschutz noch einmal deutlich. Wichtigste Maßnahme: Die Flottenerneuerung. Denn kurzfristig liegt der größte Hebel in sparsamen Flugzeugen, die bis zu einem Viertel weniger CO2 ausstoßen als ihre Vorgängermodelle.

Werbung

Die kontinuierliche Modernisierung der Flotte zahlt sich aus: So benötigten die Airlines der Lufthansa Group 2018 im Schnitt nur noch 3,65 Liter Kerosin, um einen Passagier 100 Kilometer weit zu fliegen – gegenüber 1990 ist dies eine Verbesserung von rund 41 Prozent. Die neuen Flugzeuge werden die CO2-Emissionen nochmals deutlich senken: Um rund 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr.

Neben vielen anderen Initiativen unterstützt das Unternehmen die Erforschung und Entwicklung alternativer Kraftstoffe durch Beteiligung an konkreten Projekten in Brandenburg und Schleswig-Holstein. Synthetisches Kerosin ist eine realistische Option für CO2-neutrales Fliegen in der Zukunft.
„Wir brauchen ein starkes, gemeinsames Engagement von Wirtschaft und Politik zur Förderung nachhaltiger Kraftstoffe“, so Carsten Spohr. Indem die Politik Finanzierungskreisläufe im Luftverkehr schaffe, könnte sie einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Es wäre sinnvoll, die rund 1,2 Milliarden Euro, die der Bund durch die Luftverkehrssteuer einnimmt, in die Marktentwicklung CO2-neutraler Kraftstoffe oder andere Maßnahmen, die den Luftverkehr klimafreundlicher machen, zu investieren.“

Ein weiterer Hebel zur Einsparung großer Mengen CO2 wäre die Modernisierung der national organisierten Flugsicherungen in Europa. Weil Passagierflugzeuge in Europa Umwege fliegen müssen, verbrauchen sie bis zu 10 Prozent mehr Kerosin. „Die Umsetzung eines Single European Sky wäre eine echte Klimaschutzmaßnahme“, so Carsten Spohr.

Podiumsdiskussion mit Bundesverkehrsminister Scheuer
Carsten Spohr spricht am Nachmittag in Leipzig auf der Nationalen Luftfahrtkonferenz. In einem Panel mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer diskutiert er das Thema „Luftfahrt im 21. Jahrhundert – smart, digital und ökoeffizient“.

Quelle: PM Lufthansa

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort