Kurznachrichten: NIKI ist zahlungsfähig, DFS stellt auf Satelliten um, Ryanair-Piloten sollen Urlaub streichen und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

NIKI-Pleite: Die airberlin-Tochter NIKI ist zahlungsfähig. Der Antrag auf Insolvenz eines Gläubigers ist unberechtigt, meint ein Sprecher der Airline. Demnach seien alle Forderungen beglichen. Das Landgericht Korneuburg prüft seit gestern ob NIKI in die Insolvenz geschickt wird. Ein Reiseveranstalter hat einen Antrag auf Insolvenz gestellt, da seine Forderungen offen seien. Die Prüfung durchs Landgericht kann mehrere Wochen dauern. Am Montag wird der airberlin-Aufsichtsrat die Zukunft der airberlin-Gruppe bekanntgeben. Vermutlich wird die airberlin samt NIKI gestückelt und an mehrere Interessenten verkauft.

Anflugverfahren: Die DFS plant langfristig das An- und Abflugverfahren an den deutschen Flughäfen über Satelliten-Navigation zu koordinieren. Bislang erfolgt die Navigation über ein UKW-Funknetz. Nach Angaben der Flugsicherung sind bereits rund 95% aller Flugzeuge auf das effektivere Satelliten-System vorbereitet. Die Umstellung ist somit nur eine Frage der Zeit.

Werbung

Urlaub: Damit Ryanair weniger Flüge streichen muss, sollen Piloten auf ihren Urlaub verzichten. Das wünscht sich die Führungsebene des Billigfliegers. Nach Angaben von Airline-Chef Michael O’Leary wird der Urlaub nicht gestrichen, sondern nur in das nächste Jahr verschoben. Außerdem plane Ryanair in den nächsten zwei Wochen 125 neue Piloten einzustellen. Ryanair musste zuletzt über 2000 Flüge streichen. Argumentiert wurden die Flugstreichungen offiziell mit einer Pünktlichkeitsoffensive. Doch nach eigenen Angaben haben spontan viele Piloten das Unternehmen verlassen.

Auszeichnung: Im Rahmen der 19. Munich Exchange Konferenz wurde in dieser Woche der „Munich Exchange Award“ 2017 an die Ukraine International Airlines (UIA) verliehen. Der Preis ist eine Auszeichnung für Fluggesellschaften, die sich besonders erfolgreich am Münchner Airport engagieren.

Streckenmeldung: British Airways fliegt ab dem 24. März 2018 zweimal wöchentlich auf die Seychellen. Die Route London-Seychellen wird mit einer Boeing 787-9 Dreamliner mittwochs und samstags von März bis Oktober bedient. Die Maschine startet in London um 17:50 Uhr und landet am nächsten Morgen um 07:00 Uhr am Seychelles International Airport (SEZ). Die neuen Flüge in die Gegenrichtung heben jeden Donnerstag und Sonntag um 09:00 Uhr ab.

Ryanair kündigte in dieser Woche neue Strecken nach Burgas in Bulgarien an. Im Sommerflugplan 2018 fliegt die Airline 2x wöchentlich von Weeze, 2x wöchentlich von Hahn und 2x wöchentlich von Memmingen das Sonnenziel an.

Schlagwörter: , ,