Flughafenverband ADV veröffentlicht Verkehrsprognose 2012

Werbung
ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel Foto: Bildarchiv ADV

Rechtzeitig zur ITB legt der Flughafenverband ADV seine jährliche Verkehrsprognose vor. Die ADV-Verkehrsprognose für das Jahr 2012 fällt deutlich niedriger aus als in den vergangenen Jahren. So rechnen die Verkehrsexperten der ADV lediglich mit einem bundesweiten Wachstum der Passagiere von 2,6 Prozent. „Die deutschen Verkehrsflughäfen sehen sich in diesem Jahr deutlich schwierigeren Rahmenbedingungen ausgesetzt. Die Luftverkehrsteuer bleibt dabei der entscheidende Belastungsfaktor für die Flughäfen,“ sagt Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV in Berlin.

Neben der Luftverkehrsteuer werden weitere Faktoren das Passagierwachstum im laufenden Jahr mindern. Die unsicheren Konjunkturaussichten in Deutschland, aber vor allen Dingen die deutliche Konjunktureintrübung in europäischen Nachbarstaaten, drosselt das Passagieraufkommen. „Zwar gilt Deutschland derzeit als Stabilitätsanker und Wachstumsmotor, die Luftverkehrsentwicklung ist jedoch naturgemäß in erheblichem Maße auch von der wirtschaftlichen Dynamik in anderen Staaten und Regionen abhängig.“, so der Hauptgeschäftsführer der ADV.

Werbung

Die historisch hohen Öl- und Kerosinpreise stellen eine starke Belastung für die Fluggesellschaften und den Luftverkehr dar und wirken sich ebenfalls mindernd auf das bundesweite Passagierwachstum aus.

Die gute Nachricht: Im Jahr 2012 werden erstmals mehr als 200 Millionen ein- und aussteigende Fluggäste an den deutschen Fluggästen erwartet. Ursprüngliche hatten die Flughäfen bereits für das letzte Jahr diese Rekordmarke anvisiert. Für das Jahr 2012 rechnet der Flughafenverband ADV jetzt mit insgesamt 203 Millionen Passagieren.

Unterschiedliche Passagierentwicklung an Flughäfen
War bereits im vergangenen Jahr eine deutlich unterschiedliche Verkehrsentwicklung an den verschiedenen Flughäfen zu sehen, so wird sich dieser Trend auch in diesem Jahr fortsetzen. „Wir haben keine Signale dafür, dass sich der Trend der vergangenen Monate umkehrt. Das bedeutet, wir sehen zwar – ein mittlerweile geringes – Wachstum an den Drehkreuzen, erwarten jedoch Stagnation oder deutliche Rückgänge an vielen mittleren und kleinen Flughäfen.“, erklärt Beisel.

Verkehrswachstum 2011
Das Verkehrswachstum war im vergangenen Jahr durch einen kontinuierlichen Rückgang der Wachstumsraten gekennzeichnet. Der Passagierzuwachs im vergangenen Jahr lag bei insgesamt 5,0 Prozent. Allerdings wurde dieser durch starke statistische Effekte verzerrt. Bereinigt um diese Basiseffekte (Vulkanausbruch auf Island April 2010 sowie starker Wintereinbruch November/Dezember 2010) lag das bundesweite Markwachstum bei deutlich unter nur 3 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Luftverkehrsteuer für ein deutlich vermindertes Wachstum gesorgt. Der Flughafenverband ADV geht davon aus, dass durch die Steuer im Vorjahr 5 Millionen Passagiere eingebüßt wurden.

Quelle: PM ADV

Schlagwörter: ,