Kurznachrichten: 500 Jobs bei airberlin in Gefahr, Streikandrohung bei Eurowings und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Stellenstreichung: airberlin plant nach Angaben der Gewerkschaft verdi fast 500 Stellen in der Techniksparte zu streichen. Die airberlin-Technik-Standorte in Stuttgart, Hamburg, Nürnberg und Frankfurt sollen geschlossen werden. Nur Berlin, Düsseldorf und München werden erhalten. Ziel sei es, die Mitarbeiterzahl von derzeit 1300 Personen auf knapp 830 zu senken, teilte eine verdi-Sprecherin mit.

Streik: Eurowings drohen Streiks des Kabinenpersonals. Tarifgespräche sind am Mittwoch und Donnerstag gescheitert, heißt es aus Kreisen der Kabinengewerkschaft Ufo. Sollte Eurowings keine Nachbesserungen des Angebots vornehmen, werden Streiks vorbereitet, teilte die Gewerkschaft mit. Streiks könnten schon nächste Woche starten.

Werbung



Frachtverbindung: Emirates SkyCargo baut die Präsenz in Skandinavien aus. Seit dem 11. Oktober gibt es einen neuen wöchentlichen Frachtservice zwischen Oslo und Dubai. Aktuell werden wöchentlich bis zu 175 Tonnen Fracht mit fünf Passagierjets des Typs Boeing 777-300ER transportiert. Mit der neuen wöchentlichen Frachtverbindung ab Oslo wird die Kapazität um bis zu 100 Tonnen Cargo entsprechend ausgebaut. Auf diese Weise unterstützt Emirates SkyCargo den in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Export von Meeresfrüchten, darunter auch Lachs, aus Norwegen, teilte die Airline am Freitag mit.

Personalie: Karl-Rudolf Rupprecht ist vielen als ehemaliges Vorstandsmitglied und COO der Lufthansa Cargo bekannt, jetzt hat der Luftfahrtexperte einen Lehrauftrag an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) angenommen. Rupprecht wurde im September 2016 als Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit besonderem Schwerpunkt Logistik und Luftverkehrsmanagement berufen und wird sein Fachwissen insbesondere in die Fachgruppe Logistik & Luftverkehr einbringen. Am Fachbereich Wirtschaft und Recht der Hochschule werden duale Bachelor-Studiengänge wie „Luftverkehrsmanagement – Aviation Management“ und konsekutive Master-Studiengänge wie „Global Logistics“ sowie das berufsbegleitende Masterprogramm „Aviation and Tourism Management (MBA)“ angeboten, schreibt die Hochschule.