Zeitfracht-Gruppe will Flughafen Rostock-Laage kaufen

Werbung
Foto: Simon Pannock

Die Berliner Zeitfracht Gruppe will den zivilen Teil des Flughafen Rostock-Laage-Güstrow übernehmen. Der teils zivil, teils militärisch genutzte Airport soll komplett privatisiert und anschließend weiterentwickelt werden. Das Berliner Familienunternehmen verhandelt dazu derzeit mit den Gesellschaftervertretern der Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH (RLG) über die Beteiligung an dem Airport. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Derzeit sind die Hanse- und Universitätsstadt Rostock über die stadteigene RVV Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH (RVV) sowie der Landkreis Rostock und die Stadt Laage gemeinsam Eigentümer der Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH (RLG). Die Gesellschafter hatten ein öffentliches Interessensbekundungsverfahren eingeleitet, um auszuloten, ob ein privates Unternehmen bereit wäre, in den Flughafen zu investieren. Die Zeitfracht Gruppe hatte daraufhin ein entsprechendes Angebot und Zukunftskonzept vorgelegt.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Es basiert vor allem auf der Weiterentwicklung des RLG als zusätzlicher Logistik-Standort der Zeitfracht Gruppe. Dafür ist der Bau eines Logistik-Zentrums vorgesehen, in dem Luftfracht und der Transport über die Straße eng verzahnt werden können.

Die Zeitfracht Gruppe, ein Familienunternehmen aus Berlin, hatte in der Vergangenheit bereits einige große Unternehmen aus dem Logistik-Sektor oder mit stark logistischem Hintergrund erworben und erfolgreich saniert – zum Beispiel das in Erfurt und Stuttgart beheimatete Medienlogistik-Unternehmen Zeitfracht GmbH (ehemals KNV Zeitfracht) oder zuletzt zum 1. September 2021 die Modemarkt-Kette Adler, in der derzeit ein umfangreiches Sanierungskonzept realisiert wird.

Die Entscheidung über den Verkauf des Flughafens treffen jetzt schlussendlich die politischen Gremien der drei derzeitigen Eigentümer. Das Verfahren ist bereits so weit fortgeschritten, dass die wesentlichen Rahmenbedingungen zur Vorstellung in den Gremien feststehen.

Yvette Hartmann, Geschäftsführerin der RVV, die das Verfahren stellvertretend für die anderen Eigentümer des RLG führt: „Die Zeitfracht Gruppe hat sehr konkrete Planungen für den Standort vorgestellt und verpflichtet sich zum Weiterbetrieb des Flughafens. Mit diesem Paket wird für den RLG eine neue wirtschaftliche Perspektive eröffnet.“

Mit der Zeitfracht Gruppe ist ein wirtschaftlich sehr stabiler Investor aus Deutschland bereit zur Übernahme des RLG. Dies trägt nicht zuletzt sicherheitspolitischen Interessen Rechnung: Der zivile Teil des Flughafen Rostock-Laage wird auf der Grundlage eines Mitbenutzungsvertrages mit der Bundeswehr betrieben. Dieses Modell ist einzigartig in Deutschland.

Wolfram Simon-Schröter, Vorstand der Zeitfracht Gruppe: „Der Erwerb des Flughafens ist für uns und den Flughafen eine Investition in die Zukunft. Wir können den Flughafen Rostock- Laage sehr gut in unsere bestehenden Aktivitäten aus dem Bereich Logistik, Luft- und Raumfahrt einbinden und einen Ort für weiteres Wachstum sowie die Grundlage für die Fortentwicklung weiter Teile unserer Unternehmensgruppe schaffen. Und wir sind sehr daran interessiert, dem Flughafen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hier eine Zukunftsperspektive zu bieten.“

Der Zeitfracht Vorstand weiter: „Zeitfracht wird die Diversifizierung des Unternehmens und die Transformation des Regionalflughafens zu einem Innovations- und Technologiestandort im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie der erneuerbaren Energien sehr aktiv weiter vorantreiben.“

Quelle: PM Zeitfracht

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.