UFO geht auf Lufthansa-Angebot nicht ein – Jetzt wird gestreikt

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter, UFO, hat das Gesprächsangebot der Lufthansa zu heute 14:00 Uhr angenommen. Doch eine Einigung gab es nicht. Die Lufthansa teilt mit:

Lufthansa hat der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) in dem heutigen Gespräch angeboten, auf alle von der Gewerkschaft am Montag, den 02.11. gestellten Forderungen zur Übergangs- und Altersversorgung für ihre Mitarbeiter einzugehen. Das Unternehmen hat sich zu diesem Schritt entschieden, um den Streik und damit Schaden von seinen Kunden abzuwenden.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Für neu einzustellende Flugbegleiter hat Lufthansa zudem eine im DAX 30-Umfeld übliche arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung angeboten.

Die UFO hat auch dieses Angebot nicht angenommen.

Damit dürfte der angedrohte Streik des Kabinenpersonals kommen. Ob bereits ab Freitag gestreikt wird, ließ Gewerkschaftschef Nicoley Baublies offen. Er sagte: „Vielleicht passiert bis 17 Uhr ja noch ein Wunder“. Davon ist nicht auzugehen. Die Lufthansa schreibt in einer Medienmitteilung:

Das Unternehmen wird sich ab sofort auf die Unterstützung seiner Kunden konzentrieren und die nächsten Schritte zur Lösung des Tarifkonflikts planen.

Quelle: PM Lufthansa und airportzentrale.de