Turkish Airlines baut Streckennetz ab Hamburg aus

Werbung
Foto: Flughafen Hamburg / Michael Penner

Erfolgreicher Start in die Saison: Schon zu Beginn des Winterflugplans bietet Turkish Airlines bis zu drei tägliche Verbindungen nach Istanbul. Bis Jahresende baut die Fluggesellschaft ihre Kapazität sukzessive aus: Ab Ende November wird die Frequenz nach Sabiha-Gökçen (SAW) – dem zweitgrößten Flughafen der Stadt – mehr als verdoppelt. Zusätzlich wird der Flughafen Istanbul (IST) am Wochenende dreimal täglich angeflogen. Im Sommer 2022 erwartet die Reisenden zudem ein vielfältiges Saisonangebot in die Türkei, darunter auch ein komplett neues Ziel am Schwarzen Meer: die Küstenstadt Ordu.

„Istanbul zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Zielen ab Hamburg Airport: Der erst 2018 neu eröffnete Großflughafen fungiert als Drehkreuz und bietet unseren Fluggästen eine umfangreiche Auswahl an Umsteigeverbindungen, zum Beispiel nach Asien, Afrika und zu weiteren Zielen in der Türkei. Aber auch bei Städtereisenden ist die Metropole mit ihren historischen Bauwerken sehr beliebt“, sagt Dirk Behrens, Leiter Aviation am Hamburg Airport. „Die Frequenz wird genau zum richtigen Zeitpunkt erhöht: Zum Jahreswechsel zieht es traditionell viele Familien in die Heimat, auch viele norddeutsche Urlauber verbringen die letzten Tage des Jahres gern in wärmeren Regionen.“

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Bis Jahresende bietet Turkish Airlines mit insgesamt 22 wöchentlichen Flügen das größte Angebot nach Istanbul am Hamburger Flughafen. Die Ausweitung des Flugangebots startet am 26. November 2021 mit zusätzlichen Verbindungen nach Sabiha-Gökçen (SAW). Bis zum 18. Dezember 2021 baut die türkische Fluggesellschaft ihr Angebot nach Istanbul im Vergleich zu Beginn des Winterflugplans noch einmal um über 30 Prozent aus. So wird die Strecke Hamburg (HAM) – Istanbul (IST) ab 17. Dezember 2021 jeweils von Freitag bis Sonntag dreimal täglich angeflogen. Unter der Woche werden zwei tägliche Flüge angeboten. Mit Aufstockung der Verbindungen nach Sabiha-Gökçen (SAW) wird die steigende Nachfrage zusätzlich abgedeckt: Der Flughafen auf der asiatischen Seite Istanbuls wird dann fünfmal wöchentlich, jeweils am Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag, angesteuert.

Vielfältiges Saisonangebot für Heimatreisende
Mit Beginn der Sommerferien 2022 baut Turkish Airlines ihr Angebot im Bereich der Heimat- und Familienreisenden zusätzlich aus. Von Juni bis August wird die Hansestadt direkt mit sechs weiteren Flughäfen in der Türkei verbunden. Am 26. Juni 2022 startet das Saisonangebot mit einem Highlight: Die Küstenstadt Ordu (OGU) wird erstmalig mit Hamburg Airport verbunden und einmal wöchentlich angeboten. Bis 2. Juli 2022 kommen die Flughäfen Kayseri (ASR), Samsun – Carsamba (SZF) und Adana (ADA) mit je einer wöchentlichen Verbindung hinzu. Die Flughäfen Elazig (EZS) und Gaziantep (GZT) werden sogar auf zwei wöchentliche Flüge aufgestockt.

Turkish Airlines: Größter Anbieter für Türkei-Flüge ab Hamburg
Hamburg Airport und Turkish Airlines verbindet eine lange Partnerschaft: Schon im Jahr 1984 feierte die Fluggesellschaft ihren Erstflug zwischen Hamburg und Istanbul. Im Corona-Jahr 2020 hat sie ihren Betrieb früh wiederhochgefahren und zählt gemessen am Passagiervolumen zu den größten Fluggesellschaften am Hamburg Airport. Im aktuellen Jahr 2021 belegt sie den fünften Platz. Mit bis zu vier täglichen Flügen nach Istanbul bietet sie im Winterflugplan 2021/2022 zudem das größte Angebot in die Türkei.

Quelle: PM Flughafen Hamburg

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.