SWISS startet auf Langstrecke Filmfestival im Dezember und Januar

Werbung
Foto: Bildarchiv SWISS Air Lines

Von Anfang Dezember 2023 bis Ende Januar 2024 ergänzt SWISS das Unterhaltungsprogramm an Bord ihrer Langstreckenflugzeuge mit der fünften Ausgabe des Flying Film Festivals. Im Rahmen des einzigen Filmfestivals, das ausschließlich in der Luft stattfindet, zeigt SWISS vierzehn spannende Kurzfilme von Filmschaffenden aus der ganzen Welt. Die zwei besten Filme erhalten eine Auszeichnung, ein Podcast bietet interessante Einblicke in das Festival.

Swiss International Air Lines (SWISS) führt vom 1. Dezember 2023 bis zum 31. Januar 2024 zum fünften Mal das Flying Film Festival an Bord ihrer Langstreckenflugzeuge durch. Das 2015 gemeinsam von SWISS und den Filmschaffenden Francesca Scalisi und Mark Olexa ins Leben gerufene Festival konzentriert sich auf kurze Dokumentar- und Animationsfilme. Es ergänzt das bestehende Bordunterhaltungsprogramm von SWISS. Ziel ist es, junge und talentierte Regisseur:innen aus aller Welt zu fördern und ihre Werke einem breiteren Publikum zu präsentieren. Es handelt sich um das einzige Filmfestival, welches ausschliesslich in der Luft stattfindet.

Die zwei besten Filme werden prämiert
Die diesjährige Ausgabe des Flying Film Festivals präsentiert eine spannende Auswahl von 14 Kurzfilmen aus Belgien, China, Finnland, Frankreich, Italien, Kanada, Mexiko, den Niederlanden, der Schweiz, der Tschechischen Republik sowie den USA. Unter diesen Filmen befindet sich auch der Gewinner des Flying Anidoc-Awards des Schweizer Animationsfilmfestivals Fantoche: der schweizerisch-belgische Kurzfilm «Beautiful Figures». Am Ende des Festivals vergibt eine unabhängige Jury zwei Preise – die «Golden Wings» sowie die «Silver Wings».

Das Flying Film Festival wartet außerdem mit einer weiteren Besonderheit auf: Der Podcast «Movies for Airplanes» gibt interessante Einblicke in das Festival. Zu finden ist er auf verschiedenen Streaming-Plattformen.

Programm Flying Film Festival
Die 14 ausgewählten Filme der diesjährigen Ausgabe sind: Beautiful Figures von Soetkin Verstegen, Bgirl Badli von Charlotte De Cort, Champ von Cassandra Offenberg, Discussions animées entre entendeurs de voix von Tristan Thil, Everything wrong and nowhere to go von Sindha Agha, Fino alla fine (Till the end) von Beatrice Perego, Kajanaqtuq von Ella Morton, Love, Dad von Diana Cam Van Nguyen, Men of Salt von Luis Armando Sosa Gil, Notes sur la mémoire et l’oubli von Amélie Hardy, Oasis von Justine Martin, Violet Gave Willingly von Claire Sanford, Will you look at me von Shuli Huang, Ympyrän neliöimisestä (Square the circle) von Hanna Hovitie.

Quelle: PM SWISS

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.