Südamerika-Airline LATAM verbannt Plastik

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Mit einem neuen Umwelt-Projekt will die südamerikanische Fluggesellschaft LATAM in der Economy Class mehr als 1.200 Tonnen Einwegplastik (rund 36.000 500-ml-Plastikflaschen) einsparen. Das langfristige Ziel ist es, die Economy Class nachhaltiger zu gestalten und die Materialien bei Bechern, Besteck und Tabletts auszutauschen und durch Bambusbesteck, wieder verwendbare Tabletts, Kraftpapierverpackung sowie nachhaltige, zertifizierte Pappbecher zu ersetzen.

Die Initiative wird bereits auf allen Regional- und Langstreckenflügen der LATAM-Gruppe umgesetzt und ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der Gruppe, die darauf abzielt, bis zum Jahr 2023 100 Prozent der Einwegkunststoffe in ihrem Betrieb zu eliminieren.

Werbung



„In den vergangenen Monaten haben wir unsere Dienstleistungen überprüft und dabei fast 1.800 Tonnen Einwegplastik an Bord unserer internationalen Flüge identifiziert. Die unterschiedlichen Teams haben alle Details des Services unter die Lupe genommen und neu definiert. Mit nachhaltigeren Produkten wollen wir sowohl bei unseren Kunden als auch für unseren Planeten eine positive Veränderung bewirken“, sagt Paulo Miranda, Vice President Customers der LATAM Airlines Group.

Die neue Initiative ergänzt die bereits umgesetzten Änderungen in der Premium-Business-Kabine, die unter anderem die Einführung von wieder verwendbaren Taschen für die Ablage von Gegenständen sowie neue Amenity Kits für Fluggäste umfassen. Zu den neuen Kits gehören eine Zahnbürste aus Bambus mit einem Deckel aus Zuckerrohr, eine Ohrstöpselverpackung aus Kraftpapier sowie Socken und Augenmasken aus recyceltem Kunststoff.

Mehr Kreislaufwirtschaft in LATAM

Darüber hinaus hat die Airline Gruppe weitere Projekte zum Thema Recycling und Wiederverwendung initiiert. So wurde auf Inlandsflügen in Chile, Peru, Kolumbien und Ecuador ein Programm namens „Recicla Tu Viaje“ (Recycle Your Trip) aufgelegt, bei dem das Kabinenpersonal Plastik und Dosen an Bord trennt. Im Fall von Kolumbien findet diese Trennung vor Ort statt. Darüber hinaus setzt die Gruppe gemeinsam mit Unternehmer:innen und Partnerorganisationen ihr Programm zur Wiederverwendung von Uniformen in Peru, Chile, Kolumbien, Ecuador und Brasilien fort, um nicht mehr gebrauchten Mitarbeiteruniformen ein zweites Leben zu geben.

Diese Initiativen sind Teil der Nachhaltigkeitsstrategie von LATAM, zu deren Zielen es gehört, bis 2027 keine Abfälle mehr zu deponieren, bis 2030 50 Prozent der inländischen Emissionen zu reduzieren und zu kompensieren und bis 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen.

Quelle: PM LATAM

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.