Schönefeld und Tegel: 2010 als das Jahr der Berliner Rekorde

Werbung
Zufrieden: Die Berliner Flughäfen-Chefs Dr. Manfred A. Körtgen (l.; Betrieb/BBI) und Prof.Dr. Rainer Schwarz. Foto: Marion Schmieding / Alexander Obst / Berliner Flughäfen

Wirtschaftskrise? Das kann nicht sein. Noch nie ist es so gut gelaufen wie im just beendeten Jahr 2010. Zumindest an den Berliner Flughäfen. Die Passagierzahlen stimmen, die Bilanzzahlen passen – was will man mehr? Weiter bauen an BBI – alles wird noch schöner, noch größer…
2010 wird als Rekordjahr in die Geschichte der Berliner Flughäfen eingehen. Erstmals konnten in Schönefeld und Tegel über 22,3 Millionen Passagiere pro Jahr gezählt werden. Die Umsätze haben mit rund 250 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht, das Vorsteuerergebnis EBITDA stieg auf rund 90 Millionen Euro. Damit haben die Berliner Flughäfen ihren Eigenanteil an der Finanzierung des neuen Airports Berlin Brandenburg International BBI bereits gesichert.

Zum achten Mal in Folge besser als der Markt

Werbung

Die Fluggastzahlen stiegen 2010 um 6,4 Prozent. Die deutschen Verkehrsflughäfen verzeichneten im gleichen Zeitraum ein Wachstum von durchschnittlich rund fünf Prozent (laut ADV). Mit diesem Wachstum sind die Berliner Flughäfen ihrer Rolle als Schwungrad für die heimische Tourismuswirtschaft gerecht geworden. Insbesondere für die Steigerung der internationalen Besucherzahlen sind gute Flugverbindungen entscheidend: Etwa zwei Drittel der ausländischen Berlin-Besucher reisen per Flugzeug an. Prof.Dr. Rainer Schwarz (Flughafen-Chef) kommentiert das so: „Wir freuen uns sehr über den neuen Passagierrekord, den wir trotz Aschewolke, Streiks und hartem Winterwetter erreichen konnten. Das Wachstum in Berlin ist robust. Zum achten Mal in Folge haben wir uns besser als der Markt entwickelt. 2010 haben wir mit
22,3 Millionen Passagieren und zwölf Langstrecken die Ziele erreicht, die wir uns eigentlich erst für das Eröffnungsjahr des BBI gesetzt hatten.“

BBI-Eigenfinanzierung der Berliner Flughäfen steht

Auch die finanziellen Kennzahlen stimmen: Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) liegt bei rund 90 Millionen Euro. Damit haben die Berliner Flughäfen bereits 420 Millionen Euro der insgesamt 440 Millionen Euro Eigenfinanzierungsbeitrag zum BBI erreicht. Die verbleibenden 20 Millionen Euro werden die Berliner Flughäfen 2011 erwirtschaften. Den Umsatz haben die Berliner Flughäfen im abgelaufenen Jahr auf rund
250 Millionen Euro gesteigert (= plus drei Prozent), auch dies ist ein neuer Rekord in der Unternehmensgeschichte.

Non Aviation am BBI setzt Maßstäbe

2010 konnten die Berliner Flughäfen bekanntgeben, welche Gastronomie-, Shopping- und Service-Einrichtungen am BBI eröffnen werden. Wichtiger Schwerpunkt sind dabei regionale Konzepte und Produkte, die dem Flughafen eine unverwechselbare Identität geben werden. Insgesamt werden die Passagiere auf rund 20.000 Quadratmetern Fläche einkaufen, essen und trinken können. 2011 schließen die Berliner Flughäfen die Non-Aviation-Vergaben für den BBI mit der Parkraumbewirtschaftung sowie den mobilen Gastronomieangeboten und Service-Automaten ab.
Quelle: Pressestelle Flughafen Berlin / – HEN

Schlagwörter: , , ,