Ryanair verlässt den Flughafen Frankfurt – Flughafengebühren sind der Airline zu hoch

Werbung
Foto: Simon Pannock

Ryanair hat heute (Freitag, 7. Januar 2021) bestätigt, dass sie ihre Basis am Flughafen Frankfurt zum 31. März 2022 schließen wird und die fünf Flugzeuge auf Flughäfen umverteilt, die mit niedrigeren Flughafengebühren reagiert haben, um die Erholung des Flugverkehrs zu fördern. Das teilte uns Ryanair in einer Pressemitteilung mit. Weiter heißt es:

In einer Phase der Erholung von Covid müssen die Flughäfen Anreize für die Erholung des Verkehrs schaffen. Leider hat sich Frankfurt, anstatt Anreize für die Erholung des Verkehrs zu schaffen, dafür entschieden, die Preise noch weiter zu erhöhen, wodurch Frankfurt im Vergleich zu europäischen Flughäfen nicht mehr wettbewerbsfähig ist. Während Ryanair weiterhin in Deutschland investiert (wie die Investition von 200 Mio. USD in eine neue Basis in Nürnberg mit zwei Flugzeugen beweist), schützt die deutsche Regierung weiterhin etablierte Fluggesellschaften wie die Lufthansa, die 9 Mrd. EUR an staatlichen Beihilfen erhalten hat, anstatt diskriminierungsfreie Verkehrsrückgewinnungsprogramme einzuführen, die allen Fluggesellschaften offenstehen.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Mit 65 neuen B737-8200 ‚Gamechanger‘-Flugzeugen wird Ryanair im Sommer 2022 für noch mehr Wachstum in Europa sorgen. Es gibt eine Vielzahl von Flughäfen in ganz Europa, die dieses Wachstum von Ryanair nutzen wollen, da unsere Wettbewerber sowohl ihre Flotten als auch ihre Kapazitäten weiter reduzieren. Effiziente Betriebsabläufe und wettbewerbsfähige Flughafenentgelte sind der Schlüssel zur Erholung des Verkehrsaufkommens nach Covid. Anstatt Ryanair einen Anreiz zum Bleiben und Wachsen zu geben, hat sich Frankfurt dafür entschieden, Verkehr und Arbeitsplätze durch eine Erhöhung der Flughafenentgelte zu vertreiben.

Bedauerlicherweise haben alle in Frankfurt am Main stationierten Piloten und Flugbegleiter von Ryanair heute die Mitteilung über die Schließung der Basis Ende März 2022 erhalten. Alle Besatzungsmitglieder haben die Möglichkeit, innerhalb des Ryanair-Netzes einen alternativen Arbeitsplatz zu finden, da Ryanair mit der Auslieferung von 210 Flugzeugen die Erholung Europas nach der Covid-Pandemie anführt und das Wachstum (in Bezug auf Arbeitsplätze und Verkehr) beschleunigt.

Alle Ryanair-Passagiere, die von den Flugannullierungen betroffen sind, werden in den kommenden Tagen benachrichtigt und erhalten eine Rückerstattung.

Jason McGuiness, Director of Commercial bei Ryanair:

„Wir sind enttäuscht, dass wir die Schließung unserer Basis in Frankfurt am Main für Ende März 2022 ankündigen müssen, aber wir haben keine Alternative auf die Entscheidung des Flughafens, die Flughafengebühren zu erhöhen, trotz des Einbruchs des Verkehrsaufkommens und der Flugpreise aufgrund der Covid-19-Pandemie, zu reagieren.

Während Ryanair weiterhin in deutsche Flughäfen investiert, die die Notwendigkeit verstehen, die Flughafengebühren zu senken, um das Verkehrsaufkommen wieder zu steigern, wurde der Wettbewerb auf dem deutschen Markt durch die staatlichen Beihilfen in Höhe von 9 Mrd. EUR, die in die Lufthansa gepumpt wurden, die ihre Flotte, Verbindungen und Arbeitsplätze weiter abbaut, massiv verzerrt.

Effiziente Betriebsabläufe und wettbewerbsfähige Flughafengebühren bilden die Grundlage, auf der Ryanair ein langfristiges Verkehrswachstum und eine bessere Anbindung von Flughäfen und Regionen erreichen kann. Dies ist in Frankfurt nicht möglich, nachdem die deutsche Regierung beschlossen hat, die Fluggaststeuern zu erhöhen und der Flughafen beschlossen hat, seine bereits hohen und nicht wettbewerbsfähigen Gebühren zu erhöhen.

Ryanair verhandelt weiterhin erfolgreich über die langfristig niedrigen Kosten, die von den Flughäfen verlangt werden, um die branchenführenden niedrigen Flugpreise von Ryanair zu stützen, die zur Erholung Ryanair’s beitragen und die Erholung Europa’s nach der Covid-Pandemie vorantreiben.“

Quelle: PM Ryanair

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.