Protestaktionen am Freitag an den großen Flughäfen in Deutschland geplant

Werbung

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat am heutigen Donnerstag (18. Juni 2020) ihr Luftverkehrskonzept für den Neustart des Luftverkehrs nach der Covid-19-Krise vorgelegt und ruft für den morgigen Freitag (19. Juni) zu bundesweiten Protestaktionen der Beschäftigten der Branche für Arbeitsplatzsicherheit, Beschäftigungs- und Einkommensschutz auf. An den Aktionen nehmen Beschäftigte von Bodenverkehrsdiensten, Flughäfen, Airlines und Technikdiensten teil; Aktionen unter Berücksichtigung der Covi-19-Auflagen finden an den Flughäfen München, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Berlin und Düsseldorf (dort auch mit Beschäftigen aus Hannover) statt.

„Wir setzen mit unserem Luftverkehrskonzept einen konkreten Kontrapunkt zur bisherigen Form des Luftverkehrs. Die Prägung durch Deregulierungen sowie einen ruinösen Wettbewerb auf Kosten von Umwelt und Beschäftigten muss beendet werden“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. Mit dem Konzept lege ver.di konkrete Forderungen und Sichtweisen aus Beschäftigtenperspektive vor. „Mit dem Konzept zeigen wir, dass die angeblichen Gegensätze von guten Arbeitsbedingungen, Klimaschutz, Beschäftigung und Nachhaltigkeit im Luftverkehr versöhnt werden können.“

Werbung

In der Luftverkehrsindustrie arbeiten in Deutschland rund 300.000 Beschäftigte. Rund 240.000 davon befinden sich derzeit in Kurzarbeit.

Quelle: PM verdi

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort