Pilotengewerkschaft sauer: Lufthansa kündigt den für das Unternehmen wertvollen Fairnessvertrag “PPV”

Werbung
Foto: airportzentrale.deVere

Die einseitige Kündigung der Perspektivvereinbarung (PPV) durch die Lufthansa Group ist aus Sicht der Vereinigung Cockpit (VC) zum jetzigen Zeitpunkt ein völlig falsches Signal. Es besteht keinerlei Notwendigkeit für diese Eskalation. Lufthansa erschwert notwendige konstruktive Verhandlungen mit der VC in unnötiger Art und Weise.

Besonders schädlich ist die Kündigung, da es sich bei der PPV um eine von beiden Seiten getragene große „Friedensvereinbarung“ handelt. Sie betrifft das Cockpit-Personal bei Lufthansa, Germanwings, Lufthansa Cargo, Lufthansa Aviation Training und sogar in Teilen bei Condor und damit weite Teile der gesamten Pilotenschaft im Konzern.

Werbung



Für die VC steht fest, dass zukünftig eine übergreifende Lösung für alle Airlines im Lufthansa-Konzern gesucht werden muss.

„Die Lufthansa Group möchte mit der PPV-Kündigung offensichtlich gerade die Beschäftigtengruppe unter Druck setzen, die bisher den größten Krisenbeitrag für den LH Konzern geleistet hat. Das verurteilen wir scharf“, sagt VC-Präsident Stefan Herth. „Die Piloten haben sich in großer Verbundenheit zum Unternehmen zu Einsicht und großen Einschnitten bereit erklärt. Dies war als verantwortungsvoller Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilisierung der Lufthansa temporär unumgänglich. Die Begehrlichkeit einer Verstetigung dieser absenkten Bedingungen über die Krise hinaus erfährt seitens der VC eine klare Ablehnung.

Die VC steht für fortschrittliche Tarifpolitik, um Zukunftsperspektiven für Unternehmen und Beschäftigte zu schaffen. Wir erwarten daher einen kreativen Verhandlungspartner, der von völlig falschen Signalen an den verantwortungsvollen Tarifpartner VC zukünftig ablässt und sich auf fortschrittliche Vereinbarungen einlässt.

Quelle: PM VC