Luftverkehr so offen wie noch nie

Werbung
Tim Clark President Emirates Airline Foto: Emirates

Mit der Verabschiedung von insgesamt zehn weiteren Abkommen im Jahr 2010 für einen liberalisierten Linienflugverkehr halten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dubai und die internationale Fluggesellschaft Emirates aktuell über 60 vollständig oder stark liberalisierte Luftverkehrsabkommen. Nach Erfolgen in Lateinamerika, Afrika und Europa ermöglichen die jüngsten, im vergangenen Jahr beschlossenen Vereinbarungen mit Brasilien (Nummer 60) und Panama (Nummer 61) den Fluggesellschaften der Partnerländer, weitgehend uneingeschränkt Flüge zwischen den jeweiligen Märkten anzubieten. Unter den Ländern, mit denen die Vereinigten Arabischen Emirate und Dubai im Laufe des zurückliegenden Jahres nahezu oder vollständig offene Luftverkehrsabkommen unterzeichnet haben, gehören die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Spanien, die Schweiz, Thailand, Singapur, Malaysia, Chile, Neuseeland sowie der Libanon.

Die VAE, vertreten durch ihre Zivilluftfahrtbehörde (General Civil Aviation Authority; GCAA), stehen für eine Politik des offenen Marktzugangs („Open Skies“). Ihr Luftverkehrsmarkt gehört weltweit zu den freiesten und wettbewerbsintensivsten. Insbesondere Dubai zählt zu den Pionieren der Liberalisierung im Luftverkehr: Die Politik der Open Skies galt im Emirat bereits lange vor der Gründung der Fluggesellschaft Emirates im Jahre 1985 als einer der Eckpfeiler der Wirtschaft.

Werbung



Emirates 777-300ER Foto: Emirates

Tim Clark, President Emirates Airline: „Die von den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Dubai Civil Aviation Authority ausgehandelten Open Skies-Abkommen mit wichtigen Wirtschaftsmärkten stellen heute den Großteil der Marktzugänge innerhalb des weltweiten Linienflugverkehrs von Emirates dar. Mittlerweile werden im Durchschnitt jährlich sechs neue offene oder liberalisierte Flugabkommen geschlossen.“

„Die Welt, oftmals angeführt von aufstrebenden Märkten, liberalisiert sich schneller als manch einer es für möglich gehalten hat. Dies ist eine gute Nachricht für Verbraucher, Händler, Exporteure und Reisende“, so Tim Clark weiter. Nach Angaben des Weltluftfahrtverbandes IATA (International Air Transport Association) würde die Liberalisierung von 320 der weltweiten bilateralen Luftverkehrsvereinbarungen 24,1 Millionen Arbeitsplätze schaffen und zusätzlich ein weltweites Bruttoinlandsprodukt von 490 Milliarden US-Dollar generieren. Die im Jahre 2010 neu unterzeichneten Abkommen der Vereinigten Arabischen Emirate ermöglichen den Airlines der Partnerländer uneingeschränkten Zugang nach Dubai, eines der weltweit größten und am schnellsten wachsenden Drehkreuze. Internationale Fluggesellschaften können ihr Flugangebot in die florierende Region des Nahen und Mittleren Ostens und der Golf-Staaten ausweiten. Zusätzlich werden durch die bestehenden oder zukünftigen Emirates-Verbindungen Export und Handel in den jeweiligen Märkten stimuliert.

„Die wirtschaftlichen, touristischen und handelsbezogenen Vorteile sind deutlich erkennbar. Open Skies verbessert die Auswahl für Verbraucher, erhöht die Produktivität und schafft konkrete, hochwertige Arbeitsmöglichkeiten. Noch immer leisten einige Länder Widerstand, aber diese stellen eine immer kleiner werdende Minderheit dar im Vergleich zu jenen, die sich für Liberalisierung entschieden haben. Politischer Protektionismus im Flugverkehr wirkt wie eine künstliche Handbremse für wirtschaftliches Wachstum und die Welt lernt, sich immer mehr von dieser überholten Denkweise zu distanzieren. Emirates, Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate werden weiterhin eine vollständige Liberalisierung mit jedem bereitwilligen Luftverkehrspartner fördern“, ergänzt Tim Clark.

„Mit der vollen Unterstützung von Emirates, konnten die Zivilluftfahrtbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate (GCAA) und die Zivilluftfahrtbehörde von Dubai (DCAA) erfolgreich offene und liberalisierte Abkommen mit vielen gleichgesinnten Ländern verfolgen und unterzeichnen. Außerdem haben die Vereinigten Arabischen Emirate die sogenannte „Agenda for Freedom“ der IATA unterzeichnet, welche ein weiteres Beispiel für den langsamen, aber sicheren Wandel der internationalen Luftfahrt ist“, so Tim Clark.

Emirates betreibt eine der jüngsten Flotten weltweit, bestehend aus 153 Großraumflugzeugen - darunter 15 Airbus A380 Foto: Emirates

Emirates fliegt seit über 20 Jahren ab Deutschland und bietet täglich jeweils zwei Nonstop-Verbindungen von Frankfurt, München und Düsseldorf sowie eine tägliche Nonstop-Verbindung von Hamburg zum internationalen Drehkreuz in Dubai an. Ab 1. September 2011 fliegt Emirates zwei Mal täglich ab Hamburg. Das Streckennetz der vielfach ausgezeichneten Fluggesellschaft umfasst über 100 Destinationen in 65 Ländern auf sechs Kontinenten. Passagieren der First und Business Class steht der kostenlose Emirates Chauffeur-Service an vielen internationalen Flugzielen zur Verfügung. Emirates betreibt eine der jüngsten Flotten weltweit, bestehend aus 153 Großraumflugzeugen – darunter 15 Airbus A380. Mit insgesamt 90 festbestellten Jets vom Typ A380 ist Emirates weltweit der größte Kunde des Superjumbos. Weitere Informationen unter www.emirates.de.

Quelle: Presseinformation Emirates