Luftpost 460: Memminger Weihnachtsgeschichte

Werbung
Andreas Fecker – Foto: Fecker

Ingo B., ehemaliger Starfighter Pilot, erzählte mir zum Stichwort Weihnachten diese Geschichte, die an seinem einstigen Standort, dem Jagdbombergeschwader 34 in Memmingen passierte:
Der amerikanische EAO (Emergency Action Officer) Maj Smith informiert am Abend den LFvD (Luftfahrzeugführer vom Dienst), dass in seinem Bunker die Toilette verstopft sei. Der LFvD versucht, den Diensthabenden vom Technischen Betriebsdienst der Standortverwaltung Memmingen zu erreichen. Irgendwann geht dessen Frau ans Telefon und erklärt, ihr Mann sei erstens krank und könne nicht kommen, und überhaupt wäre es zweitens doch sehr unfreundlich, an Heiligabend mit so etwas Banalem zu stören.

Der LFvD ruft daraufhin die Geschwader-Feuerwehr an. Denn die ist natürlich wie immer hilfsbereit und kommt auch sofort. Eine Spirale für verstopfte Abflüsse haben sie zwar nicht, aber was wäre eine deutsche Feuerwehr ohne C-Rohr! Damit, und mit genügend Wasserdruck sollte die Verstopfung wohl doch zu beseitigen sein. Die war aber sehr hartnäckig. Und da Druck bekanntlich Gegendruck erzeugt, kamen die Hinterlassenschaften unserer amerikanischen Kameraden herausgespritzt, so dass der Bunker in der Sch…. schwamm. Der Sergeant bemühte sich redlich, die nasse Bescherung aus dem Bunker zu wischen. Sein Boss stand nur kopfschüttelnd da und sagte immer wieder: „Merry Shitmas! I cannot believe this!“. Später stellte sich heraus, dass das Abflussrohr nicht tief genug im Boden verlegt und außerhalb des Bunkers eingefroren war (damals gab es an Weihnachten durchaus noch kräftige Minustemperaturen). Tja, shit happens. Auch an Weihnachten.
Andreas Fecker

Werbung



Eine Antwort zu “Luftpost 460: Memminger Weihnachtsgeschichte”

  1. YankeeZulu1 sagt:

    Danke für diese Story, ich musste spontan laut loslachen nach dem „Gegendruck“.
    Als inzwischen treuer Leser Ihrer Kolumne hoffe ich auf Fortsetzung.
    Ich wünsche Ihnen und allen anderen Kolumnenlesern schöne Weihnachten,
    verbunden mit dem gemeinsamen Wunsch nach Frieden auf dieser Welt.
    YankeeZulu1

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.