Lufthansa Technik: Zweiten umgebauten Airbus A321LR an Luftwaffe übergeben

Werbung
Foto: Lufthansa Technik AG

Nachdem das erste Flugzeug bereits auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung (ILA) im Juni 2022 in Berlin feierlich übergeben wurde, hat die Lufthansa Technik AG heute (17.08.2022) in Hamburg auch den zweiten Airbus A321LR (Long Range) an die Bundeswehr ausgeliefert und an den Flughafen Köln-Bonn überführt. Wie das bereits im Dienst befindliche Schwesterflugzeug mit der taktischen Kennung 15+10 wird ab sofort auch die 15+11 der Luftwaffe für den Truppentransport sowie den parlamentarischen Flugbetrieb auf der Kurz-, Mittel- und Langstrecke zur Verfügung stehen. Die jeweilige Kapazität der beiden Flugzeuge in dieser Konfiguration liegt bei 136 Passagieren.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf der Hamburger Lufthansa Technik Basis hatten alle Beteiligten das Flugzeug bereits am vergangenen Freitag offiziell verabschiedet. Dazu eingeladen war nicht nur das Projekt-Team von Lufthansa Technik, sondern unter anderem auch das involvierte Personal des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), der Wehrtechnischen Dienststelle 61 und der Luftwaffe, welches auch die 15+11 zuvor einem intensiven Test- und Abnahmeprogramm unterzogen hatte. Mit dessen Abschluss ist die erste Phase des Modifikations-Projekts nun beendet.

Werbung



Im kommenden Jahr werden beide A321LR dann allerdings nochmals zu Lufthansa Technik zurückkehren, um in der zweiten Projektphase auch für die sogenannte MedEvac-Rüstrolle modifiziert und zugelassen zu werden. Diese erweitert das Einsatzspektrum der Flugzeuge um Fähigkeiten zum qualifizierten Lufttransport von Verwundeten, Unfallverletzten und Kranken. In diesem Rahmen wird zukünftig in drei verschiedenen Konfigurationen der Transport von bis zu sechs Intensivpatienten oder von bis zu zwölf leicht- oder mittelschwer erkrankten/verletzten Patienten möglich sein. Dafür wird Lufthansa Technik insgesamt zwölf Einheiten und zwei Reserveeinheiten der Patiententransporteinheit Neuer Generation (PTE NG) an die Bundeswehr liefern. Diverse Vorarbeiten für den MedEvac-Einsatz, beispielsweise für die Sauerstoffversorgung an Bord der beiden Flugzeuge, konnte das Unternehmen schon in der ersten Projektphase abschließen.

Quelle: PM LH Technik

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.