Lufthansa Technik auch in Zukunft für EVA Air und EGAT tätig

Werbung
Lufthansa Technik in Frankfurt – Foto: Dierk Wünsche

Die Lufthansa Technik AG hat ihre Zusammenarbeit mit der auf Taiwan beheimateten EVA Air und ihrem Tochterunternehmen EGAT weiter ausgebaut. Nach dem neuen Vertrag ist das Hamburger Unternehmen nun
auch mit der Komponentenversorgung der Boeing 777-300ER-Flotte sowie der neu bestellten Airbus A330 des Star Alliance-Mitglieds EVA Air beauftragt.

Mehr als 30 Boeing 777-300ER werden von Lufthansa Technik über den Standort Singapur mit Material versorgt. Der langjährige Vertrag sieht dabei neben Materiallager und Pool die Überholung der Geräte
und Komponenten sowie Engineering-Services vor. Die Dienstleistungen für die Airbus A330-Flotte wurden erweitert und auf die neu bestellten A330-300 ausgedehnt. Auch diese Flugzeuge werden künftig aus Singapur versorgt.

Werbung

„Diese Erweiterung der Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner EVA Air freut uns sehr. Sie verdeutlicht auch, dass wir mit unserem Materialpool in Singapur für den Markt in Asien gut aufgestellt sind“, sagte Dr. Johannes Bußmann, Mitglied des Vorstands der Lufthansa Technik AG.

EVA Air ist seit über zehn Jahren Kunde der Lufthansa Technik AG, die neben der Airbus A330- und der Boeing 747-Flotte seit 2014 auch die A321-Flugzeuge der renommierten Airline betreut. Mit dem jüngsten Vertrag vertraut EVA Air die Geräteversorgung des größten Teils ihrer Flotte der Lufthansa Technik an.

Lufthansa Technik hat den Materialpool in Singapur in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut, um die wachsende Zahl der Kunden in Asien direkt vor Ort schnell und zuverlässig versorgen zu können.

EVA Air bedient mit ihrer modernen Flotte mehr als 65 Destinationen in Asien, China, Nordamerika, Ozeanien und Europa.

Quelle: PM Lufthansa Technik