Lufthansa steigt mit 41 Prozent bei ITA Airways ein

Werbung
Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

Die Deutsche Lufthansa AG hat heute (25.05.2023) mit dem italienischen Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (Ministero dell’Economia e delle Finanze, MEF) eine Einigung über den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an der italienischen Nationalfluglinie ITA Airways (Italia Trasporto Aereo S.p.A.) erzielt.

Lufthansa wird im Rahmen einer Kapitalerhöhung einen Anteil von 41 Prozent an ITA für 325 Millionen Euro erhalten. Das teilte die Lufthansa am späten Nachmittag mit.

Werbung

Die Kapitaleinlage kommt somit direkt dem Unternehmen zugute. Als Teil der Vereinbarung verpflichtet sich das MEF zu einer Kapitalerhöhung bei ITA in Höhe von 250 Millionen Euro. Das MEF und Lufthansa haben ferner Optionen vereinbart, die es Lufthansa ermöglichen, die verbleibenden Anteile an ITA zu einem späteren Zeitpunkt zu übernehmen. Der Kaufpreis für die verbleibenden Anteile wird sich nach der Geschäftsentwicklung von ITA Airways richten.

Die vertragliche Ausgestaltung der Einigung soll in Kürze abgeschlossen werden. Der Erwerb der Minderheitsbeteiligung steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Behörden. Mit Vollzug der Transaktion sollen ITA Airways und Lufthansa Group ihre Zusammenarbeit auf kommerzieller und operativer Ebene direkt beginnen. ITA wird als Netzwerkairline eng mit der Lufthansa Group kooperieren, um Synergien mit dem Konzern nutzen zu können.

ITA Airways soll die fünfte Netzwerk-Airline innerhalb der Multi-Brand- und Multi-Hub-Struktur der Lufthansa Group werden. Für die Gruppe ist Italien außerhalb ihrer Heimatmärkte und nach den USA der wichtigste internationale Markt. Italien ist gemessen am Bruttoinlandsprodukt die drittgrößte Wirtschaftsnation Europas mit einer stark exportorientierten Volkswirtschaft. Dies ist nur einer von vielen Gründen für die Bedeutung des Geschäftsreiseverkehrs von und nach Italien. Bei Privatreisenden zählt das Mittelmeerland zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen weltweit.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagt: „Die heutige Einigung führt zu einer Win-Win-Situation für Italien, ITA Airways und Lufthansa Group. Und sie ist eine gute Nachricht für die italienischen Verbraucher und für Europa, denn eine stärkere ITA wird auch den Wettbewerb im italienischen Markt weiter beleben. ITA passt als junges Unternehmen mit einer modernen Flotte und dem effizienten und wachsenden Drehkreuz in Rom perfekt zur Lufthansa Group. In Mailand bedient ITA zudem ein starkes Einzugsgebiet, das ebenfalls Potenzial für Wachstum bietet. Als Teil der Lufthansa-Group-Familie kann ITA sich zu einer nachhaltigen und profitablen Fluggesellschaft weiterentwickeln, die Italien mit Europa und der Welt verbindet. Gleichzeitig können wir durch diese Beteiligung unser Wachstum in einem unserer wichtigsten Märkte fortsetzen.“

ITA Airways wurde im November 2020 gegründet und zählt heute rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Fluglinie mit Firmensitz in Rom befördert über 10 Millionen Passagiere pro Jahr und verfügt über eine moderne Flotte von 66 Airbus-Flugzeugen. Zudem bietet das Drehkreuz in Rom ideale Voraussetzungen, um das Streckennetz der ITA in Richtung Afrika und Lateinamerika zu erweitern und den Kunden so eine verbesserte Anbindung an die südliche Hemisphäre zu gewähren. Derzeit bedient ITA insgesamt 64 Flugziele – davon 21 Inlandsverbindungen sowie 33 europäische und 10 interkontinentale Strecken.

Als Teil der Lufthansa Group wird ITA eine eigenständige Fluggesellschaft mit eigenem Management und starker Markenidentität bleiben – im Einklang mit der erfolgreichen Multi-Hub-, Multi-Brand- und Multi-AOC-Strategie der Lufthansa Group. Gleichzeitig kann ITA von den Synergien der Gruppe profitieren, wie beispielsweise dem Zugang zum Partnernetzwerk, dem zentralen Erlösmanagement und der Nutzung der globalen Vertriebs- und Marketingkanäle der Lufthansa Group.

Um das Wachstum von ITA nachhaltig zu stärken, beabsichtigt die Lufthansa Group zudem, den intermodalen Zubringerverkehr innerhalb Italiens auszubauen. Zu diesem Zweck hat die Lufthansa Group im vergangenen Februar eine Absichtserklärung mit der italienischen Staatsbahn Ferrovie dello Stato Italiane S.p.A. unterzeichnet. Ziel der Partnerschaft ist es, Fluggäste auch in Italien verstärkt mit Bahnverbindungen von und zu ihren Flugverbindungen an verschiedene italienische Flughäfen zu bringen. Vergleichbare Kooperationen im Intermodalbereich betreibt die Lufthansa Group bereits in ihren Heimatmärkten u.a. mit der Deutsche Bahn, der ÖBB und der SBB.

Quelle: PM Lufthansa

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.