LSG Sky Chefs streikt am Donnerstag

Werbung

Update: Der Streik wurde von zwei Arbeitsgerichten (Frankfurt und München) untersagt. Begründung: Derzeit herrscht bei der Lufthansa Friedenspflicht.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten bei der Lufthansa Catering Tochter LSG Sky Chefs (LSG) in Frankfurt/Main und in München zu einem ganztägigen Streik auf. Daher werden am Donnerstag (19. Dezember 2019) Beschäftigte der LSG an den Flughäfen Frankfurt/Main und München ab 00:00 Uhr für 24 Stunden in den Streik treten.

Werbung

Vom Streik werden insbesondere Langstreckenflüge betroffen sein. Insgesamt ist davon auszugehen, dass es zu Ausfällen und Verspätungen kommen wird. ver.di bittet die Fluggäste um Verständnis und hofft darauf, dass die Lufthansa-Tochter nunmehr endlich durch ein Einlenken weitere Arbeitskampfmaßnahmen unnötig macht.

„Wir fordern die LSG auf, das Einkommen der rund 7.000 Beschäftigten tarifvertraglich abzusichern“, so ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick. Bis heute sei das Versprechen des Vorstands, für die rund 7.000 Beschäftigten soziale Verantwortung zu übernehmen, nicht eingelöst. „Soziale Verantwortung bedeutet, den Beschäftigten die Existenzängste zu nehmen und Rechtssicherheit herzustellen“, so Wesenick weiter.

Hintergrund ist, dass der Arbeitgeber weiterhin nur in unzureichendem Maße Angebote zur Einkommenssicherung bei Gehaltskürzungen durch den neuen Eigentümer vereinbaren wollte.

Der Konflikt habe sich daher kurz nach der Entscheidung für Gate Gourmet als zukünftigen Eigentümer der Catering Tochter zugespitzt. „Leider wurden die letzten Wochen – nachdem ver.di den für den 2. Dezember angekündigten Warnstreik kurzfristig für weitere Verhandlungen ausgesetzt hat – vom Arbeitgeber nicht für eine einvernehmliche Lösung genutzt“, so die Gewerkschafterin. Der Arbeitgeber habe es in der Hand, eine Ausweitung des Arbeitskampfes abzuwenden.

Die insgesamt über 35.500 Beschäftigten des zweitgrößten Caterers der Welt produzieren etwa 700 Millionen Essen für 300 Fluggesellschaften jährlich. In Deutschland konzentriert sich die Produktion vor allem auf die Flughäfen Frankfurt und München, neben Düsseldorf, Köln, Alzey, Stuttgart, Hannover und Berlin sowie die Lufthansa Lounges.

Update: Lufthansa informiert, wo es kein Catering geben wird

Die Gewerkschaft Verdi hat bei dem Lufthansa Group Catering-Unternehmen LSG Skychefs für Donnerstag, den 19. Dezember 2019, zwischen 0 und 24 Uhr zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Durch die Streiks kommt es zu Einschränkungen bei der Cateringbeladung an den Drehkreuzen Frankfurt und München. Daher kann Lufthansa am Donnerstag und voraussichtlich an den beiden Folgetagen nicht die gewohnte Getränke- und Mahlzeitenauswahl bereitstellen.

Auf innerdeutschen und europäischen Flügen von und nach Frankfurt und München werden keine Mahlzeiten und Getränke angeboten.

Auf Langstreckenflügen von Frankfurt und München wird ein reduziertes Catering bereitgestellt. Alle Langstreckenflüge nach Frankfurt und München enthalten die normale Getränke- und Mahlzeitenauswahl.

Quelle: PM verdi und Lufthansa

Schlagwörter: , ,