Kurznachrichten: SWISS bekommt Staatshilfen, Airbus schreibt rote Zahlen, Tegel soll geschlossen werden

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Staatshilfe: Die Lufthansa-Töchter SWISS und Edelweiss in der Schweiz bekommen Staatshilfen. In einer Mitteilung von SWISS heißt es dazu: Mit einem vom Bund zu 85% abgesicherten Bankenkredit in der Höhe von CHF 1.5 Milliarden, der Unterstützung der Muttergesellschaft Lufthansa sowie den drastischen Sparmaßnahmen seitens SWISS und Edelweiss wäre der Liquiditätsbedarf für die beiden Fluggesellschaften – unter strengen Bedingungen – gesichert. SWISS und Edelweiss begrüssen, dass die mit dem Schweizer Staat und dem Bankenkonsortium innert kurzer Frist ausgehandelte finanzielle Unterstützung den Eidgenössischen Räten zur Genehmigung beantragt wird. Der zudem für die flugnahen Betriebe beantragte Kredit würde es der Schweizer Luftfahrt ermöglichen, die volkswirtschaftlich so bedeutende Anbindung der Schweiz an die Welt sowohl passagier- als auch frachtseitig schrittweise wiederaufzunehmen.

Rote Zahlen: Airbus schreibt rote Zahlen. Aufgrund der Corona-Krise hat der Flugzeugbauer im ersten 1. Quartal 2020 rund 481 Mio. Euro Verlust gemacht. Im Vorjahr waren es noch rund 40 Mio. Euro Gewinn.

Werbung



Airport-Schließung: Der Flughafen Berlin-Tegel soll temporär geschlossen werden. Grund ist auch hier die Corona-Krise. Der Aufsichtsrat hat dem Vorhaben zugestimmt. Die Luftfahrtbehörde muss nun den Flughafen von der Betriebspflicht befreien.