Kurznachrichten: Stromschlag am BER, TUI führt neuen Flex-Tarif ein

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Stromschlag: Die Meldungen über Stromschläge am neuen Flughafen BER reißen nicht ab. Mitarbeiter der Sicherheitskontrolle beklagen, gelegentlich einen Stromschlag an der Röntgen-Handgepäck-Kontrolle zu erhalten. Nach unbestätigten Meldungen sind es bis zu 10 Stromschläge am Tag. Nach Angaben der Bildzeitung fordert die Gewerkschaft verdi nun das Terminal 1 zu schließen. Seit Mitte Dezember soll es mehr als 60 Stromschlag-Vorfälle gegeben haben. Mehrere Mitarbeiter mussten laut Bild-Online von Rettungssanitätern behandelt werden. Für die Technik der Gepäckkontrolle ist die Bundespolizei verantwortlich.

Umbuchung: Der Reisekonzern TUI reagiert auf den Wunsch nach mehr Spontanität in Zeiten von Corona und führt einen neuen Tarif ein. In einer Mitteilung heißt es: Mit dem neuen Flex-Tarif können TUI- und airtours-Kunden bis 14 Tage vor Anreise weltweite Flugpauschalreisen gebührenfrei umbuchen oder stornieren. „Größtmögliche Flexibilität wird ab jetzt dauerhafter Bestandteil unseres Angebots. Damit sind wir der erste große deutsche Veranstalter mit flexiblen Tarifen außerhalb von Marketingaktionen. Unsere Kunden können bei allen Reisen entscheiden ob sie diese mit oder ohne Flex-Tarif buchen. Auch Reisebüros profitieren von diesem neuen Verkaufsargument“, so Marek Andryszak, Vorsitzender der Geschäftsführung bei TUI Deutschland. Der neue Flex-Tarif kostet einen Aufschlag. Gestaffelt nach Wert der gebuchten Reise, wird ein Beitrag zwischen 39 bis 399 Euro Euro fällig.

Werbung

Schlagwörter: , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort