Kurznachrichten: Russland fälscht Satelittenbilder zum MH17-Abschuss, Wizz Air fliegt Rekordgewinn ein und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Skandal: Die am 17. Juli 2014 abgestürzte Boeing 777 von Malaysia Airlines wurde ganz offensichtlich von russischen Sympathisanten abgeschossen. Wie jetzt bekannt wurde, hat Russland wichtige Beweise gefälscht. Russische Satellitenbilder die beweisen sollten, dass keine russische Rakete Flug MH17 zum Absturz gebracht hat, wurden gefälscht. Das Recherchenetzwerk „Bellingcat“ hat herausgefunden, dass das veröffentlichte Satellitenbild ein falsches Datum trägt. Das Bild ist etwa einen Monat vor dem Absturz entstanden, zudem wurde es via Photoshop nachträglich bearbeitet. Russland hat zu den Vorwürfen bislang keine Stellung bezogen. Nach russischen Angaben hätten Ukrainer im Kampf um die Ost-Ukraine die Maschine abgeschossen.

Rekord: Die osteuropäische Billigairline Wizz Air hat einen neuen Rekordgewinn eingeflogen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die ungarische Airline einen Nettogewinn von 182 Millionen Euro erwirtschaftet. Ein Jahr zuvor waren es nur knapp 88 Millionen Euro. Insgesamt hat Wizz Air 16,5 Millionen Passagiere befördert und damit ein dickes Plus von rund 18 Prozent verzeichnet. Auch für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Fluggesellschaft einen Zuwachs. Mehr als 19 Millionen Passagiere werden erwartet. Der jetzige Rekordgewinn soll dank niedriger Kerosinpreise erneut übertroffen werden.

Werbung



Lizenz: Im Herbst startet die neue Billigairline Eurowings der Lufthansa-Gruppe. In einem Interview mit der „Presse am Sonntag“ verriet Lufthansa-Chef Carsten Spohr neue Details. So sollen neue Eurowings-Flugzeuge ausschließlich mit einer österreichischen Lizenz fliegen. Bis Herbst sollen mindestens zwei neue Maschinen in Wien stationiert werden. Alle bisherigen Flieger von Germanwings (werden umgeflaggt) sind davon nicht betroffen. Spohr sagte, dass die flugbetriebliche Zulassung des neuen Eurowings in Wien sei und damit auch Österreich für das Genehmigungsverfahren zuständig ist. Dadurch erhalten automatisch alle neuen Flugzeuge eine Österreich-Kennung.