Kurznachrichten: Lufthansa will im Drohnen-Markt mitmischen, Ryanair erlaubt Griechen die Barzahlung und Flugbetrieb in Dortmund

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Zukunftspläne: Die Lufthansa sieht Potenzial im Drohnen-Markt und will dort einsteigen. Im ersten Schritt will sich das Luftfahrtunternehmen der Ausbildung von Piloten und der Wartung der Flugkörper widmen. Bis heute werden Drohnen hauptsächlich militärisch eingesetzt. Allerdings sieht Lufthansa-Chef Carsten Spohr ein enormes Potenzial in der zivilen Nutzung von Drohnen. Spohr denkt zum Beispiel über Drohnen für den Frachtverkehr nach. Auch easyJet findet den Markt interessant und hat bereits Drohnen getestet.

Griechenland: Ryanair bevorzugt grundsätzlich die bargeldlose Zahlung von Flugtickets. Nur in Griechenland gibt es gegenwärtig eine Ausnahme, dort können Passagiere aufgrund der angespannten Finanzsituation derzeit ihre Tickets auch bar, in Euro bezahlen. Hintergrund: Nach eigenen Angaben werden Online-Buchungen über die Webseite von Ryanair in diesen Tagen häufig zurückgewiesen. Grund: Bankkonten und Kreditkarten können häufig nicht belastetet werden, meldete Ryanair in dieser Woche. Alle griechischen Passagiere können nun für eine unbestimmte Zeit ihre Tickets direkt am Schalter bezahlen.

Werbung

Flugbetrieb: Am Flughafen Dortmund wird seit 13:20 Uhr wieder geflogen. Am Samstagvormittag (04.07.2015) musste um etwa 11:30 Uhr der Airport seinen Flugbetrieb einstellen. Eine zweimotorige Maschine konnte ihr Bugfahrwerk nicht vollständig ausfahren. Erst nach der Bergung des Fliegers konnte der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden. Ursprünglich wurde mit der Flugfreigabe um 14:00 Uhr gerechnet.

Schlagwörter: , , ,