Kurznachrichten: Lufthansa-Flugbegleiter stimmen für Corona-Tarifvertrag, Flughafen Kopenhagen entlässt viele Mitarbeiter und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Tarifvertrag: Die Lufthansa hat mit ihren Flugbegleitern eine Einigung erzielt. Die Flugbegleiter haben in einer Urabstimmung mehrheitlich für einen Krisensparplan gestimmt. Dieser sieht Tarif-Nullrunden und Teilzeit-Programme vor. Dafür werden im Gegenzug keine Kündigungen ausgesprochen. 88 Prozent stimmten in der Urabstimmung der Gewerkschaft Ufo für den Sparplan. Dadurch sind rund 4.000 Jobs bei Lufthansa gerettet. Details, wie der Sparplan umgesetzt werden soll, müssen noch erarbeitet werden.

Frachtverbindung: Die russische Frachtfluggesellschaft Sky Gates Cargo Airlines nimmt in diesem Monat (August 2020) drei neue Linienflüge von und zum internationalen Flughafen Moskau-Zhukovsky (ZIA) auf. Mit dabei ist eine deutsche Verbindung. Dreimal wöchentlich geht es von Frankfurt-Hahn nach Russland. Außerdem neu ist Baku und Zhengzhou.

Werbung

Kündigungen: Schlechte Nachrichten gibt es aus Dänemark. Der Flughafen Kopenhagen wird bis zu 650 seiner insgesamt 2600 Mitarbeiter entlassen. Das teilte der Flughafenbetreiber jetzt mit. In der Corona-Krise sind die Passagierzahlen massiv eingebrochen. Wirtschaftlich ist der Flughafen in die roten Zahlen gerutscht. Im 1. Halbjahr 2020 hat der Airport 178 Mio. Kronen (rund 24 Mio. Euro) minus gemacht.