Kurznachrichten: KLM kündigt weitere Stellenstreichungen an, Lufthansa braucht weniger Geld vom Staat und Flughafen Rostock bekommt neue Strecke

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Stellenstreichung: KLM wird mehr Arbeitsplätze abbauen als zunächst angekündigt. Wie es jetzt von der niederländischen Fluggesellschaft heißt, sollen etwa 800 bis 1.000 weitere Jobs wegfallen. Bereits im Sommer kündigte KLM einen Sparplan an der rund 5.000 Stellenstreichungen beinhalten sollte. Da die Corona-Krise länger als erwartet anhält, muss das Unternehmen nun erneut Stellen streichen. Nach eigenen Angaben schreibt die Airline rote Zahlen, trotz Rettungspaket vom Staat.

Hoffnung: Es gibt gute Nachrichten von der Lufthansa. Das Unternehmen braucht vermutlich weniger Staatshilfen als angenommen. Das sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr im Rahmen einer Online-Veranstaltung von Eurocontrol. Bislang hat Lufthansa erst rund drei Mrd. Euro Staatshilfe abgerufen.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Reisebranche: In der Corona-Krise macht der Deutsche weniger Urlaub. Das zeigen aktuelle Zahlen der deutschen Reisebüros und Veranstalter. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden von Januar bis September 2020 rund 61 Prozent weniger Reisen verkauft als im Vorjahreszeitraum.

Streckenmeldung: Luxair plant für Sommer 2021 die Strecke Luxemburg – Rostock. Start ist der 19.06.2021. Ab dann soll wöchentlich die Verbindung bedient werden.