Kurznachrichten: AIS fliegt wieder ab FMO, Piloten-Kritik an TUIfly und mehr

Werbung
Grafik: airportzentrale.de

Urlaub: Die Reisemarke „Eurowings Holidays“ nimmt ab sofort auch Ferienhäuser ins Programm. Das teilte die Airline in einer Medienmitteilung mit. Rund 1.000 Ferienunterkünfte auf der beliebten Urlaubsinsel Palma de Mallorca und auch in Griechenland stehen zur Auswahl. Die Reisesparte von Eurowings wurde vor drei Jahren ins Leben gerufen.

Flugverbindung: Der Flughafen Münster/Osnabrück freut sich über einen weiteren Rückkehrer. Nach Lufthansa fliegt jetzt auch wieder AIS Airlines. Ab sofort wird wieder die Stuttgart-Strecke bedient. In einer Mitteilung schreibt der Flughafen: AIS Airlines bedient die Stuttgart-Verbindung bereits seit Ende 2013 und setzte aufgrund der aktuellen Situation, wie alle Fluggesellschaften, ihre Flüge seit Ende März aus. Die von AIS Airlines bediente Verbindung nach Berlin soll nach den Sommerferien Anfang September wiederaufgenommen werden.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Kritik: Die Vereinigung Cockpit verurteilt den geplanten Stellenabbau und die Halbierung der Flotte bei TUIfly als missbräuchlich und verantwortungslos. Der Mutterkonzern TUI hat bislang 1,8 Milliarden Euro an staatlicher Hilfe in Deutschland bekommen und will nun rund 700 Stellen beim Flugpersonal in Deutschland abbauen. Gleichzeitig ist zu vernehmen, dass die Buchungslage für Winter 20/21 und Sommer 21 durchaus gut ist. Die dafür benötigten Kapazitäten müsste TUI bei anderen Unternehmen, unter anderem im Ausland, einkaufen. Bei langfristig guten Geschäftsaussichten gibt es KEIN Argument für eine Reduzierung der Arbeitsplätze in Deutschland, schreibt die Gewerkschaft in einer Medienmitteilung.

Büroflächen: Der neue Bürokomplex am Flughafen Zürich kommt gut an. Ein Großteil des „Circle“ sei bereits vermietet, heißt es vom Flughafen. Auch das Haus am Südplatz mit verfügbaren Büroflächen von rund 25.000m2 hat durch die kürzlich erfolgte Flächenerweiterung eines bestehenden Mieters keine freien Büroflächen mehr.