Kritik: Ab heute müssen alle Fluggäste nach Deutschland einen Corona-Test vorweisen

Werbung
Hinweistafel am Flughafen Köln/Bonn – Foto: Simon Pannock / airportzentrale.de

In der vergangenen Woche hat die Bundesregierung eine neue Einreiseverordnung beschlossen. Diese sieht vor, dass seit heute, dem 30. März 2021, alle Fluggäste, die nach Deutschland reisen wollen, ein aktuelles, negatives Corona-Testergebnis vorweisen müssen. Gäste, die diesen Negativtest nicht vorlegen können, dürfen von den Fluggesellschaften dann nicht mehr befördert werden.

Hierzu äußerte sich Michael Hoppe, Generalsekretär des Board of Airline Representatives in Germany (BARIG), wie folgt:
„Als Branchenverband der mehr als 100 nationalen und internationalen Fluggesellschaften, die von und nach Deutschland operieren, unterstützen wir Anstrengungen im Kampf gegen das Coronavirus und seine Ausbreitung, soweit sie zur Gesundheitssicherheit aller Beteiligten zielführend sind. Das Wohl der Passagiere, der Mitarbeiter der Fluggesellschaften und an den Airports sowie letztlich der gesamten Bevölkerung hat dabei oberste Priorität.

Werbung

Wir können jedoch nicht nachvollziehen, weshalb Passagiere, die aus Nichtrisikoländern, also aus Ländern mit sehr niedrigem Infektionsgeschehen, nach Deutschland einreisen wollen, zwingend ein negatives Testergebnis vorweisen müssen. Dies muss unbedingt eine zeitlich klar befristete Ausnahme bleiben. Außerdem sind Ausnahmemöglichkeiten dringend notwendig, um zu gewährleisten, dass derzeitige Reisende nicht im Ausland zurückbleiben müssen. Unser Vorschlag an die Bundesregierung ist, in Sonderfällen auch eine Testung erst nach Einreise in Deutschland direkt am Ankunftsflughafen zu ermöglichen.

Grundsätzlich muss die bewährte Unterscheidung in Risiko- und Nichtrisikoländer schnellstmöglich wieder maßgeblich sein, um dann zur besseren Kontrolle des Infektionsgeschehens die Strategie des Testens statt Quarantäne konsequent umzusetzen. Das auch von Experten begutachtete Konzept hierfür liegt bereits vor und könnte nach dieser aktuellen Sonderphase dann ab Mitte Mai greifen.“

Quelle: PM BARIG

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.