Hamburg: Air bp liefert nachhaltigen Flugturbinenkraftstoff für Airbus-Auslieferungsflüge

Werbung

Air bp, der internationale Anbieter von Flugturbinenkraftstoffen und damit verbundenen Dienstleistungen, kooperiert mit Airbus, um nachhaltigen Flugturbinenkraftstoff (Sustainable Aviation Fuel – SAF) für Auslieferungsflüge vom Airbus-Werk am Flughafen Hamburg Finkenwerder (XFW/EDHI) zu liefern. Die ersten damit betankten Flugzeuge sind zwei Air Transat A321LR mit dem Ziel Montreal in Kanada in dieser Woche gewesen.

Um SAF für diese Flüge nutzen zu können, hat Air bp eine spezielle Versorgung einschließlich Transport- und Lagereinrichtungen am Flughafen eingerichtet. Im Rahmen dieser Vereinbarung lieferte Air bp bereits im Dezember 2019 Bio-Kerosin für Transportflüge des Airbus A300-600ST Beluga von Hamburg aus.

Werbung

Martin Thomsen, CEO von Air bp: „Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit Airbus auszudehnen und zum ersten Mal Auslieferungsflüge ab Hamburg mit nachhaltigem Flugkraftstoff zu betanken, aufbauend auf früheren Auslieferungsflügen aus Mobile, Alabama. bp beabsichtigt, bis 2050 oder früher klimaneutral zu werden und der Welt zu helfen, dieses Ziel ebenfalls zu erreichen. Wir glauben, dass SAF einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen in der Luftfahrtindustrie leisten kann, und wir sind entschlossen, unsere Kunden bei der Verwirklichung ihrer Klimaziele zu unterstützen.“

Das gelieferte Bio-Kerosin wird von Neste hergestellt und besteht aus erneuerbaren und nachhaltigen Rohstoffen, die nicht aus Palmöl gewonnen werden. Durch den Einsatz
von SAF können über den gesamten Lebenszyklus hinweg bis zu 80 Prozent der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu herkömmlichem Flugturbinenkraftstoffen reduziert werden.1

Air bp liefert SAF seit 2010 und hat bis heute 16 Flughäfen und 20 Kunden weltweit damit versorgt. In Deutschland liefert das Unternehmen Bio-Kerosin seit Ende 2019 aus.

Im Jahr 2018 vereinbarte Air bp eine Zusammenarbeit mit Neste, um SAF-Lieferketten zu entwickeln, und investierte 2016 30 Millionen US-Dollar in das Unternehmen Fulcrum BioEnergy, das aus Abfällen Bio-Kerosin erzeugt.

Quelle: PM Air bp

Schlagwörter: ,

Hinterlasse eine Antwort