Fraport-Verkehrszahlen: Über fünf Millionen Passagiere in Frankfurt im Mai 2012

Werbung
Luftaufnahmne Frankfurt Airport THE SPQUAIRE mit Terminal 1 Foto: Bildarchiv Fraport

Am Frankfurter Flughafen hat die Fraport AG im Mai rund 5,1 Millionen Fluggäste begrüßt. Die Zahl der Passagiere stieg damit um 1,4 Prozent. Trotz der im Vergleich zum Vorjahresmonat zahlreichen Flugplanausdünnungen aufgrund dreier zusätzlicher Feiertage – inklusive der entsprechenden „Brückentage“ – konnte ein neuer Mai-Spitzenwert erreicht werden. Positive Auswirkung auf den Privatreiseverkehr hatten dabei im Vergleich zum Vorjahresmonat die Lage der Feiertage, der frühe Beginn der Pfingstferien in Süddeutschland sowie vorgezogene Urlaubsreisen anlässlich der Fußball-Europameisterschaft. Die Zahl der Flugbewegungen verringerte sich im Berichtsmonat um 0,4 Prozent auf 43.050 Starts und Landungen. Ursächlich hierfür sind auch hier die Flugplanausdünnung über die Feier- und Brückentage sowie weiterhin der überdurchschnittliche Rückgang der Bewegungen von Frachtmaschinen. Das Luftfrachtaufkommen wies ein Minus von 10,6 Prozent auf und lag bei 168.208 Tonnen. Die Summe der Höchststartgewichte sank – auch bedingt durch den Rückgang der schweren Frachtflugzeuge – um 0,7 Prozent auf rund 2,6Millionen Tonnen.

Frankfurt Airport DFS-Tower Nord Foto. Bildarchiv Fraport

An den Konzern-Flughäfen mit Mehrheitsbeteiligung begrüßte die Fraport AG im Berichtsmonat in Summe fast neun Millionen Passagiere, was einer Steigerung um 0,4 Prozent entspricht. Das Fluggastaufkommen am peruanischen Hauptstadt-Flughafen Lima stieg im Vorjahresvergleich stark um 11,6 Prozent auf fast 1,1 Millionen Passagiere. Antalya-Airport meldete rund 2,6 Millionen Fluggäste und verzeichnete damit ein Minus von 4,7 Prozent. Der bulgarische Flughafen Burgas registrierte im gleichen Monat 87.163 Passagiere und somit ein Minus von 7,3 Prozent. Rund 63.000 Fluggäste nutzten den Flughafen in Varna. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Minus von 15,7 Prozent.

Werbung



 

 

 

Quelle: PM Fraport AG