Flugplatz Schwäbisch-Hall: Flugsicherung aus der Cloud

Werbung
Foto: airportzentrale.de

Der Flugplatz Schwäbisch-Hall überwacht seinen Flugverkehr seit rund einem Jahr erfolgreich mit einem cloudbasierten Luftlagedarstellungssystem der DFS Aviation Services GmbH.

Seit Juli 2020 unterstützt ein cloudbasiertes Luftlagedarstellungssystem namens PHOENIX WebInnovation den Adolf Würth Airport Schwäbisch Hall bei der sicheren Abwicklung des Flugverkehrs. Das Tool läuft in einer lokalen Cloud im Flughafentower und wurde von der DFS Aviation Services GmbH aus Langen, einem Tochterunternehmen der DFS Deutsche Flugsicherung, entwickelt.

Werbung

Cloud-Lösungen sind heute in der Flugsicherungsbranche noch etwas Außergewöhnliches. Der Tower des Verkehrslandeplatzes in Schwäbisch Hall ist mit der Installation des web- und cloud-basierten Flugsicherungssystems PHOENIX WebInnovation der erste seiner Art in Deutschland und führt nun so seine AFIS-Dienste (Aerodrome Flight Information Services) effizient aus, zu denen der Flugplatz seit einigen Jahren verpflichtet ist. Durch ein erhöhtes Aufkommen an IFR-Verkehr und der damit gestiegenen Komplexität in den letzten Jahren war der Bedarf entstanden, an dem Flugplatz die Systeme zur Flugverkehrsüberwachung aufzurüsten und eine zusätzliche Radarüberwachung einzuführen.

Peter Wohlleben, Geschäftsführer Flugplatz Schwäbisch Hall GmbH, erklärt: „Der erhebliche Mischverkehr zwischen IFR- und VFR-Verkehr, sowie zwischen Business Aviation und Luftsport, stellt in Schwäbisch Hall eine große Herausforderung dar. PHOENIX WebInnovation hilft unserem AFIS-Personal dabei, immer ein ganzheitliches Bild der Verkehrssituation im Bewusstsein zu haben.“

PHOENIX WebInnovation eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungsfällen in der Flugverkehrsbranche. Das Tool ist seit Ende 2018 auf dem Markt und bietet dem Nutzer die innovative Möglichkeit sowohl die Luft- als auch Bodenlage des Flugverkehrs in Echtzeit und vollwertiger Flugsicherungsqualität zu überwachen. Und das ganz flexibel über die orts- und hardwareunabhängige Nutzung mit einer Online-Cloud und dem Zugriff per Internet (beispielsweise von einem Tablet aus), aber auch mit der Möglichkeit einer lokalen Installation, wie in Schwäbisch Hall. Hier wurde das System im Systemverbund des Flughafen-Towers integriert. Diese große örtliche Flexibilität bietet nicht nur Flughäfen und Flugsicherungsunternehmen, sondern auch Einsatzkräften, wie zum Beispiel Hubschrauberstaffeln, neue Einsatzmöglichkeiten.

Andreas Pötzsch, Geschäftsführer der DFS Aviation Services, sagt: „Die Flugsicherung ist mit seiner Infrastruktur eine hoch sicherheitskritische Branche. Wir sind selbst Flugsicherer und entwickeln und vertreiben auch international Flugsicherungssysteme. Deshalb haben wir die gleichen hohen Anforderungen an unsere Systeme und Infrastruktur wie die gesamte Flugverkehrsbranche. Wir sind überzeugt, dass die Cloud-Technologie heute so weit ist, diese hohen Sicherheits- und Performance-Kriterien zuverlässig erfüllen zu können. Gerade jetzt, in der wirtschaftlich schwierigen Situation durch die Corona-Pandemie, ist es an der Zeit, die großen Potenziale zu nutzen und neue Wege zu gehen. Cloud-Lösungen verhelfen zu großer Flexibilität, vereinfachen Prozesse und sparen Kosten.“

Quelle: PM DFS

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.