Flughafen Wien erwartet gute Sommerferien 2024

Werbung
Foto: Flughafen Wien AG

Am kommenden Wochenende starten Wien, Niederösterreich und das Burgenland in die Sommerferien – damit wird auch die Hauptreisezeit am Flughafen Wien eingeläutet: Für das erste Ferienwochenende am 28./29./30.6.2024 werden etwa 300.000 Flugreisende am Airport erwartet. Insgesamt rechnet der Flughafen Wien mit 9 bis 10 Mio. Passagieren in den drei reisestärksten Monaten Juli, August und September 2024 – das entspricht dem Rekordsommer im Jahr 2019 vor der Corona-Pandemie. Dabei zieht es die Österreicherinnen und Österreicher im Sommer ans Meer: Laut aktueller Buchungslage sind die beliebtesten Flugreiseziele die Länder Italien, Spanien, Griechenland und Türkei. Auf das zu erwartende Passagieraufkommen hat sich der Flughafen Wien gut eingestellt: Mehr Personal an den Sicherheitskontrollen, effiziente betriebliche Abläufe, sowie nützliche Passagierservices wie Fast Track-Services, Self-Baggage Drop Off bei den größten Airlines, moderne Lounges, sowie zahlreiche Restaurants und Shops sorgen für einen guten Start in den Urlaub. Dennoch empfiehlt der Airport den Reisenden, gerade an den ersten Ferientagen ausreichend Zeit für Check-in und Sicherheitskontrolle einzuplanen, um entspannt in den Urlaub zu starten.

„Ein Sommerhoch am Flughafen steht bevor: Für die reisestarken Monate Juli bis September erwarten wir in Wien 9 bis 10 Millionen Passagiere und erreichen damit das Rekordniveau von 2019. Es wird also ein guter Reisesommer! Ich danke schon jetzt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie unseren Standortpartnern für ihren Einsatz, der einen reibungslosen Flughafenbetrieb ermöglicht und unseren Passagieren einen entspannten Start in den wohlverdienten Urlaub beschert. Obwohl wir bestens auf den Sommerreiseverkehr vorbereitet sind, können externe Faktoren wie Unwetter oder Unregelmäßigkeiten an anderen Abflughäfen den Betrieb beeinflussen. Daher empfehle ich allen Passagieren, sich auf unserer Homepage über den Status ihrer Flüge zu informieren und ausreichend Zeit für Check-in und Sicherheitskontrolle einzuplanen. So steht einem entspannten Abflug nichts im Wege. Ich wünsche allen Passagieren einen schönen Urlaub!“, sagt Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Geschätzt: 9-10 Mio. Passagiere von Juli-September – Rund 300.000 Reisende am ersten Ferienwochenende

In den drei stärksten Reisemonaten Juli bis September 2024 erwartet der Flughafen Wien 9 bis 10 Mio. Passagiere – das entspräche dem Rekord-Sommer des Vorkrisenjahres 2019. Alleine für das erste Ferienwochenende erwartet der Airport rund 300.000 Flugreisende. Die beliebtesten Flugreiseziele der Österreicherinnen und Österreicher sind in diesem Sommer nach aktueller Buchungslage Italien mit etwa 700.000 Passagieren, Spanien mit etwa 650.000 Passagieren, Griechenland mit etwa 600.000 Passagieren und Türkei mit etwa 500.000 Passagieren.

Effiziente Reiseprozesse und mehr Personal: Flughafen Wien gut auf Feriensaison vorbereitet

Auf das zu erwartende Passagieraufkommen hat sich der Flughafen Wien gut vorbereitet und sorgt mit mehr Personal an den Sicherheitskontrollen, effizienten Prozessen im Passagier- und Gepäckhandling und vielen nützlichen Services für ein entspanntes Reiseerlebnis. Dabei hilft die Digitalisierung: Bei den bei Austrian Airlines, Ryanair und Wizz Air eingerichteten Self Baggage Drop Off-Zonen können Passagiere ihr Gepäck schon früher aufgeben und ersparen sich hier Wartezeiten beim Check-In-Schalter. Ebenfalls bei vielen Airlines und ohne Wartezeiten möglich ist der Self Check-In über Smartphone, Computer oder bei Self Check-in-Automaten im Terminal.

Quelle: PM Flughafen Wien

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.