Flughafen Wien AG: Vorstand der Flughafen Wien AG rät Aktionären weiterhin, das Kaufangebot von IFM Global Infrastructure Fund nicht anzunehmen

Werbung

Der Vorstand der Flughafen Wien AG rät Aktionären weiterhin, das Kaufangebot von IFM Global Infrastructure Fund nicht anzunehmen. Eine sprechende Pressemitteilung erreichte uns am Montag, 03.10.2022. Aktionäre, die das Kaufangebot bereits angenommen haben, aber aufgrund des langen Fristenlaufs im erneuerten Angebot über ihre Aktien frei verfügen können wollen, müssen gegen das erneuerte Angebot Widerspruch erheben, heißt es.

Die Mitteilung:

Werbung



Die veröffentlichten Änderungen zum Teilangebot der Bieterin bringen keine nennenswerten Verbesserungen für Aktionäre und ändern daher nichts an der bisherigen Einschätzung des Vorstandes.

Das Kaufangebot stellt zwar grundsätzlich einen Vertrauensbeweis in die Performance der Zielgesellschaft dar, allerdings wird auch der um lediglich einen Euro erhöhte Angebotspreis von € 34 pro Aktie angesichts der erwartbaren weiteren positiven Entwicklung des aktuell völlig entschuldeten und gut performenden Unternehmens als zu gering eingeschätzt. In diesem Zusammenhang weist der Vorstand auch auf die neue Guidance (veröffentlicht am 29.09.2022) hin, die eine Verbesserung des Jahresergebnisses gegenüber der Guidance vom 02.08.2022 auf nunmehr über € 115 Mio. vorsieht (bisher: über € 100 Mio.).

Weiters sieht der Vorstand nach wie vor die Gefahr, dass bei Annahme des Angebots die Liquidität und damit die Handelbarkeit der Aktie weiter eingeschränkt werden, was schließlich zu einem vom Vorstand unerwünschten Abgang (Delisting) der Aktie von der Börse führen könnte.

Aktionäre, die den späteren Auszahlungszeitpunkt nicht abwarten wollen und wieder frei über ihr Aktien verfügen möchten, können daher bis 6.Oktober den Änderungen widersprechen, was zum Rücktritt von der Annahme des Angebotes führt.

Letztlich weist der Vorstand darauf hin, dass die Einschätzung, ob das Angebot vorteilhaft ist oder nicht, nur jeder Aktionär auf Grund seiner individuellen Situation (Anschaffungspreis, lang- oder kurzfristige Veranlagung, Einschätzung der künftigen Entwicklung der Gesellschaft, etc.) treffen kann, wobei auch die erwartete künftige Entwicklung des Kapitalmarktes bzw. der Wiener Börse eine große Rolle spielt. Hierbei kann sich die Situation für private Kleinanleger anders darstellen als für institutionelle Investoren.

Quelle: PM Flughafen Wien

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.