Flughafen Rostock: Flughäfen brauchen mehr Innovationen – Zukunftsworkshop

Werbung
Foto: Simon Pannock

Trotz der aktuellen Marktlage in der Luftfahrt fokussiert sich der Flughafen Rostock-Laage mit Engagement und Kompetenz bereits seit Monaten auf Innovationen.
Mit einem Zukunftsworkshop startete nun die Zusammenarbeit von Experten aus Industrie, Wissenschaft und Politik, die das Konzept InnoAirport & Technology Center vorantreiben wollen.

Flughäfen brauchen mehr Innovationen – und das nicht erst seit Beginn der COVID-19 Pandemie. Dieser Herausforderung begegnet der Flughafen Rostock-Laage mit einem wegweisenden Konzept, das Produkte und Prozesse auf Airports mit innovativen und nachhaltigen Technologien optimieren will. „Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, in dem wir nicht nur die Industrie integrieren, sondern auch die Politik und die Wissenschaft mit ihren Visionen und Wünschen einbinden. Es gilt, Innovationen gemeinsam voranzutreiben – und die passende Infrastruktur dafür am Flughafen Rostock-Laage zu bieten“, erläutert Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin des Flughafens.

Werbung

Der Zukunftsworkshop InnoAirport & Technology Center auf dem Flughafen Rostock-Laage bildete den Auftakt des Projekts. Trotz Urlaubszeit nahmen 30 Teilnehmer daran teil. Ziel war das Vernetzen alle Akteure, um eine konkrete Handlungsskizze für die Entwicklung des Flughafens Rostock-Laage zum Technologiestandort zu entwerfen.

Mit GATE, dem Verband der deutschen Flughafenzulieferindustrie, hat RLG jüngst einen Partner gewonnen, der im Rahmen des InnoAirports zukunftsweisende Airport-Technologien unter realen Bedingungen testet. „Die Luftfahrt wird schneller neue Dimensionen erreichen, als wir uns heute vorstellen können. Der InnoAirport bietet der Industrie eine Plattform, gemeinsam innovative Technologien zu entwickeln und zu erproben“, so GATE Verbandsgeschäftsführer Jens Reinhard.

Für das Fliegen der Zukunft werden neue Technologien, Materialien und Treibstoffe benötigt und einen Raum, wo diese gebündelt und getestet werden. Dafür kann der Flughafen Rostock-Laage zukünftig stehen. Aber auch die Reduktion von Emissionen des Flughafens selbst, wurden konkrete Pläne vorgestellt. Von den 6 Referenten aus der Industrie, Forschung und Lehre wurde deutlich gezeigt, welche Potentiale sie im Standort sehen.

Auch das Projekt Luft- und Raumfahrtstandort repräsentiert einen wichtigen Baustein des Zukunftskonzepts. Ansiedlung und Wissenstransfer soll auf einem Campus für Wissenschaft und Lehre in einem zukünftigen Technologienzentrum auf dem Flughafengelände erfolgen. Dass die Zukunft von Flughäfen auch in der Etablierung des Data-Ports für Echtzeitkommunikation liegt, wurde von T-Systems International in einem Anwendungsbeispiel praxisnah aufgezeigt. Dies ist notwendig, um Themen wie autonomes Fahren und sicheren Datentransfer anzubieten.

Quelle: PM Flughafen Stuttgart

Schlagwörter:

Hinterlasse eine Antwort