Flughafen München: Über Weihnachten werden 145 Ziele angeboten – 1 Mio. Passagiere erwartet

Werbung
Foto: Flughafen München

Insgesamt bieten die Fluggesellschaften am Münchner Flughafen zwischen Heiligabend und dem 09. Januar 2022 knapp 10.000 Flüge zu weltweit 145 Zielen. Der Airport rechnet in diesem Zeitraum mit bis zu einer Million Fluggästen.

Damit alle Passagiere pünktlich zu ihren Zielen gelangen, wird am Airport auch in der Weihnachtszeit in allen operativen Betriebsbereichen gearbeitet. An Heiligabend sind allein bei der Flughafen München GmbH und ihren Tochtergesellschaften rund 800 Mitarbeiter im Einsatz. Dazu gehören unter anderem Beschäftigte im Bodenverkehrsdienst, bei den Terminal- und Informationsdiensten, bei der Flughafenfeuerwehr, in der Technik, in den IT-Bereichen sowie in den Airport-Shops oder den gastronomischen Einrichtungen. Darüber hinaus sorgen auch Tausende von Mitarbeitern bei Airlines, Behörden und anderen Unternehmen auf dem Flughafen-Campus für einen sicheren Reiseverkehr.

Werbung

Hinweis in eigener Sache
Der neue airportzentrale.de - Newsletter ist da
Jetzt kostenlos abonnieren

Den letzten Abflug an Heiligabend führt die Lufthansa um 22:35 Uhr nach Dubai durch. Bei der letzten geplanten Landung am Münchner Airport um 23:25 Uhr handelt es sich um die portugiesischen Airline TAP mit einem Flug aus Lissabon.
Die meisten Flüge führen in den Weihnachtsferien mit rund 460 Starts nach Spanien. Knapp 370 Mal heben Flugzeuge zu Destinationen in Italien ab. Nach Frankreich starten insgesamt rund 300 Jets. Im Fernreiseverkehr stehen in Richtung Nordamerika 250 Abflüge zu insgesamt 14 Zielen in den USA und Kanada auf dem Programm. 114 Mal heben Maschinen zu Zielen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Katar, im Oman und in Saudi-Arabien ab. 15 Flugzeuge starten nach Singapur, acht nach Seoul und drei nach Bangkok. Fünf Maschinen fliegen nach

Punta Cana in der Dominikanischen Republik.
Allen Passagieren wird dringend empfohlen, sich vor dem Antritt ihrer Reise über die aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Regelungen des jeweiligen Ziellandes zu informieren. Aktuell verlangen viele Staaten für die Einreise zusätzliche Dokumente wie Test- oder Impfzertifikate, die vor Abflug geprüft werden. Da die Überprüfung dieser zusätzlichen Reiseunterlagen das Einchecken erheblich verlängern kann, sollten Fluggäste einen entsprechenden Zeitpuffer bei ihrer Anreise einplanen. Zudem muss in den Terminals am Flughafen München eine FFP-2-Maske getragen werden.

Quelle: PM Flughafen München

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.

Mit dem Klick auf "Kommentar senden" wird unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung angegebener und personenbezogener Daten zugestimmt. Dies ist notwendig um Spam zu verhindern. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.