Flughafen München: In den Osterferien 3.600 Flüge geplant

Werbung
Foto: Flughafen München GmbH

Mit dem Beginn der bayerischen Osterferien werden wieder mehr Flugverbindungen und Reiseziele am Münchner Flughafen angeboten. Waren im Februar 2021 lediglich 61 Ziele ab München erreichbar, wollen die Luftverkehrsgesellschaften in der Ferienzeit wieder rund 100 Destinationen anfliegen. Für den Zeitraum vom 26. März bis einschließlich 11. April 2021 sind nach den bisher vorliegenden Anmeldungen der Airlines rund 3.600 Flüge von und nach München geplant. Zum Vergleich: Während der Osterferien 2019 waren es mit rund 18.000 Flugbewegungen noch fünf Mal so viel.

Neben klassischen Urlaubszielen rund um das Mittelmeer wird in den Osterferien auch eine größere Anzahl an Flügen zu europäischen Metropolen wie Amsterdam, Istanbul, Lissabon, Mailand, Paris, Rom und Stockholm angeboten. Bei den Urlaubsdestinationen finden sich unter anderem bekannte, spanische Ferieninseln wie Palma de Mallorca, Ibiza, Fuerteventura, Gran Canaria oder Teneriffa. In Ägypten stehen Kairo und Hurghada zur Auswahl, in Griechenland können Passagiere neben Athen auch Thessaloniki, Kreta und Rhodos ansteuern. Zu den französischen Destinationen gehören unter anderem Nizza und Toulouse. Wer in die Türkei reisen will, dem stehen Abflüge nach Antalya, Ankara und Izmir zur Verfügung. In Italien werden die Städte Florenz, Neapel und Verona bedient.

Werbung

Am Flughafen München werden derzeit sämtliche Ankünfte und Abflüge über das Terminal 2 geführt. Eine Ausnahme gilt für Passagiere der British Airways und Pegasus Airlines, die vom 26. März an im Zentralbereich einchecken. Die Abfertigungsprozesse und Wegeführungen wurden durch eine Vielzahl von Maßnahmen in enger Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden auf die besonderen Anforderungen eines erhöhten Infektionsschutzes ausgerichtet. In allen Abfertigungsgebäuden des Münchner Airports gilt eine Masken-Tragepflicht. Alle Reisenden sind angehalten, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Als Orientierungshilfe wurden in den Passagierbereichen über 9.000 Bodenmarkierungen angebracht. Überdies wurden rund 900 Hygieneschutzwände überall dort installiert, wo Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in direktem Personenkontakt mit Passagieren oder Besuchern stehen. Darüber hinaus steht Reisenden am Münchner Flughafen ein breites Angebot an Testmöglichkeiten auf das Corona-Virus zur Verfügung.

Quelle: PM Flughafen München

Schreibe einen Kommentar
Kommentiere den Artikel. Bleibe freundlich und nett, gerne kritisch und konstruktiv, aber stets sachlich. Wir möchten einen respektvollen Umgang miteinander und behalten uns vor Kommentare zu kürzen oder zu löschen.